Lauf- und Wandertag

80 ehrenamtliche Helfer machen Weg rund um Ennepetal frei

Aktive aus dem Organisationsteam hoffen wieder auf eine große Teilnehmerzahl. Die Vertreter der Sportfreunde Ennepetal haben sich eigens leuchtend orange Laufshirts anfertigen lassen, auf denen sie für die Veranstaltung werben.

Aktive aus dem Organisationsteam hoffen wieder auf eine große Teilnehmerzahl. Die Vertreter der Sportfreunde Ennepetal haben sich eigens leuchtend orange Laufshirts anfertigen lassen, auf denen sie für die Veranstaltung werben.

Foto: Hartmut Breyer

Ennepetal.   Der nächste EN Bürgermeister Lauf- und Wandertag, der am Sonntag, 26. August, rund um Ennepetal führt, wird seinem Namen besondere Ehre machen.

Der nächste EN Bürgermeister Lauf- und Wandertag, der am Sonntag, 26. August, rund um Ennepetal führt, wird seinem Namen besondere Ehre machen. Gleich vier amtierende bzw. ehemalige Stadtoberhäupter sind dann dabei. Imke Heymann, Wilhelm Wiggenhagen, Michael Eckhardt und Friedrich Döpp haben zugesagt, mit auf die Strecke zu gehen und zumindest einen Teilabschnitt zu absolvieren.

Die ganze Runde – stattliche 56 Kilometer lang – will Wilhelm Wiggenhagen unter die Sohlen seiner Wanderschuhe nehmen. Schon zum dritten Mal übernimmt er die wichtige Aufgabe des Besenmannes. „Das ist die Lebensversicherung, dass niemand auf der Strecke bleibt“, erklärt Jost Stoerring, der mit seiner Wandergruppe „Rund um Ennepetal“ zu den Mitorganisatoren der in diesem Jahr bereits zum zwölften Mal stattfindenden Veranstaltung zählt. Auch einen Besenläufer wird es geben, der Läufer und Walker im Blick hat.

Friedrich Döpp gibt Startschuss

Wiggenhagens Amtsnachfolgerin, die amtierende Bürgermeisterin Imke Heymann wird am 26. August auch früh aufstehen. Sie möchte den ersten Teilabschnitt von der Heilenbecke Talsperre bis Meier am Külchen wandernd absolvieren. Startzeit: 6 Uhr morgens. Dabei wird sie in Gesellschaft all derjenigen Wanderer sein, die zumindest den Vorsatz haben, die gesamte Runde zu gehen – das kann man nur, wenn man an der Talsperre losmarschiert, denn dort endet der Lauf- und Wandertag auch wieder. Für die Läufer und Walker gilt natürlich das Gleiche, sie starten allerdings etwas später.

Der Dritte im Bunde der Bürgermeister ist Ehrenbürgermeister Michael Eckhardt. Er wird auch um 6 Uhr loswandern und zumindest die erste Teilstrecke, die etwa zehn Kilometer lang ist, zurücklegen. Und zuletzt sagte auch Ehrenbürgermeister Friedrich Döpp zu. Der 81-Jährige wird nicht nur den Startschuss geben, sondern ebenfalls das erste Teilstück wandern.

Damit die Großveranstaltung, die im vergangenen Jahr mit etwa 350 Teilnehmern einen Rekord verzeichnete, durchgeführt werden kann, sind etwa 80 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer im Einsatz, wie Jürgen Döhl von den Sportfreunden Ennepetal berichtet. Allein sein Verein stellt 40 davon. Eine maßgebliche Rolle in der Organisation hat dabei Klaus Abel inne. Die Wandergruppe, die Skigemeinschaft Ennepetal, die die Walker im Blick hat, und der TuS Ennepetal sind gleichermaßen aktiv. Das Bremenstadion ist Dreh- und Angelpunkt der Veranstaltung. Dort kann sich jeder auch kurz vor dem Start anmelden, umziehen und duschen, von dort fahren die Busse des Ennepetaler Unternehmens Sippl zu den Startpunkten und nehmen die Teilnehmer von den Endpunkten wieder zurück.

Es gibt für die Beteiligten reichlich Arbeit: Am Veranstaltungstag ist von 5 bis nach 20 Uhr, wenn die letzten eingetrudelt sind, etwas zu tun. Die Anmeldung ist zu organisieren, viele sind unterwegs auf den Teilstrecken als Führer der jeweiligen Gruppen gefragt, nicht zuletzt ist die Verpflegung an die Ausgabestellen zu bringen und dort zu verteilen. Verpflegungsstationen sind an den End- bzw. Startpunkten der Teilstrecken zu finden: bei Meier am Külchen, am Bahnhof Ennepetal, am Ahlberg in Hasperbach, an der Peddenöde und an der Heilenbecke Talsperre. Es gebe aber auch schon Anwohner, die mit einer Kuchentheke oder anderen Angeboten unterstützen würden, berichten die Organisatoren.

DRK an der Strecke präsent

Jost Stoerring betont, dass ohne die vielen Helfer, die zum Teil schon seit der ersten Auflage dabei seien, eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre. Zu den Helfern zählt nicht zuletzt das Deutsche Rote Kreuz. Die Einsatzkräfte um den Ennepetaler Rotkreuzleiter Markus Wienert werden wieder an vielen Streckenpunkten präsent sein und beispielsweise am Schlagbaum für ein gefahrloses Überqueren der Straße sorgen.

Die Organisatoren wären sehr glücklich, wenn die Teilnehmerzahl auch nur annähernd den letzjährigen Rekord erreicht. 2017 wurden übrigens von allen Wanderern, Walkern und Läufern zusammen 8551 Kilometer zurückgelegt – der Großteil naturgemäß von den Läufern (5269), gefolgt von den Wanderern (2295) und den Walkern. Immerhin 59 Aktive legten dabei die gesamten 56 Kilometer rund um Ennepetal zurück: 33 Läufer, 18 Wanderer und acht Walker.

Mitorganisator Heinz Ehmann hat übrigens für diejenigen, die vor dem letzten Teilstück von der Peddenöde zur Heilenbecke Talsperre mit sich ringen, ob sie es tatsächlich auch noch in Angriff nehmen wollen, einen sehr tröstlichen Spruch parat: „Die Schmerzen, die Du jetzt hast – da kommen keine mehr zu!“ Man darf gespannt sein, wie viele das in diesem Jahr einmal nachprüfen wollen...

INFO:

Der 12. EN Bürgermeister Lauf- und Wandertag für Läufer, Walker und Wanderer findet am Sonntag, 26. August statt.

Zentraler Veranstaltungsort ist das Bremenstadion. Von dort fahren Pendelbusse zu den Startpunkten bzw. von den Endpunkten zurück. Am Stadion stehen Duschen und Umkleiden zur Verfügung.

Die 56 Kilometer lange Gesamtstrecke ist in fünf Abschnitte unterteilt: 1. Heilenbecke Talsperre bis Meier am Külchen, 2. Külchen bis Bahnhof Ennepetal, 3. Bahnhof bis Hasperbach Ahlberg, 4. Ahlberg bis Peddenöde, 5. Peddenöde bis Heilenbecke Talsperre. Es können einzelne, mehrere oder alle Strecken zurück gelegt werden. Das Startgeld beträgt 5 Euro je Teilabschnitt oder 20 Euro für alle Strecken.

Ausführliche Informationen und Anmeldemöglichkeit online unter www.sportfreunde-ennepetal.de. Anmeldungen sind am Veranstaltungstag auch vor Ort jeweils bis 30 Minuten vor Abfahrt des jeweiligen Busses möglich.

Die Organisatoren weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Teilnehmer in der Lage sein sollten, bergige Strecken über mehr als zehn Kilometer als Wanderer, Walker oder Läufer zu bewältigen. Die Strecken sind nicht barrierefrei und nicht für die Mitnahme von Kinderwagen etc. geeignet.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben