Neue Turnhalle

Turnhallen-Bau in Rees: Bürgermeister verwundert über Grüne

Am Schulzentrum in Rees soll eine neue, dritte Turnhalle gebaut werden. Der Bedarf sei vorhanden, so die Verwaltung. Die Grünen kritisieren jetzt die Kosten – obwohl die Entscheidung bereits im Rat gefallen sei, so Gerwers.

Am Schulzentrum in Rees soll eine neue, dritte Turnhalle gebaut werden. Der Bedarf sei vorhanden, so die Verwaltung. Die Grünen kritisieren jetzt die Kosten – obwohl die Entscheidung bereits im Rat gefallen sei, so Gerwers.

Foto: Konrad Flintrop

Rees  Der Bürgermeister von Rees ist verwundert darüber, dass sich die Grünen über den Turnhallen-Neubau wundern. „Das ist doch alles beschlossen.“

. In der Reeser Verwaltung wundert man sich. „Darüber, dass sich die Grünen über den geplanten Neubau der Turnhalle wundern“, sagt Bürgermeister Christoph Gerwers im Gespräch mit der NRZ. Denn eben dieser Neubau sei ja vom Rat beschlossen, die Mittel stünden im Etat bereit. Hintergrund: In einer Pressemitteilung hatten sich die Grünen gerade darüber verwundert gezeigt, dass jetzt in einer nicht-öffentlichen Sitzung eine „ganz erhebliche“ Ausgabe für ein Planungsbüro gebilligt werden soll.

Dieses Büro solle die Reparatur der bestehenden Sporthallen und obendrein eine zusätzliche neue Sporthalle planen, hieß es seitens der Grünen am Freitag. Das stimme, sagt Gerwers, nur wüssten die Grünen schon lange davon, weil das Thema in den politischen Gremien diskutiert worden sei – und, „wie ich meine, auch mit den Stimmen der Grünen beschlossen wurde, eine zusätzliche Turnhalle am Schulzentrum, und zwar neben der Realschule, zu errichten“, betont der Bürgermeister ob des Vorgehens der Grünen verschnupft.

„Der Bedarf für die neue, dritte Turnhalle ist da“

„Weil der Bedarf dafür da ist“, legt er nach. Und geht damit auf einen weiteren Punkt ein, den die Grünen jetzt auf den Tisch gebracht haben. Denn laut Gemeindeprüfungsanstalt, kurz GPA NRW, sei, so die Grünen-Kritik, eben dieser Bedarf in Frage gestellt worden.

„Das stimmt“, kontert Gerwers. Gesetzlich sei Rees mit Blick auf die Versorgung für Schulsport dazu nicht verpflichtet. „Aber wir haben den Bedarf, weil wir eine Fülle von Vereinen haben, die die Turnhalle nutzen“, ergänzt Gerwers. Denn klar sei ja auch, dass die Turnhalle an der alten Grundschule nur noch zeitlich befristet zur Verfügung stehen werde. „Und zwar solange, bis die neue Turnhalle fertig ist“, so Gerwers.

„Wir haben ja auch trotz Kritik der Gemeinde-Prüfungsanstalt das neue Hallenbad gebaut“

Dass die Prüfungsanstalt NRW darauf verweist, dass Rees keine neue Turnhalle brauche, sei ja ok. „Aber die GPA hat auch Nein zum neuen Hallenbad und auch zum neuen Freibad gesagt“, unterstreicht Gerwers. Aber Rees habe sich trotzdem für den Bau der beiden Bäder entschieden. „Und dagegen haben die Grüne nichts gesagt. Im Gegenteil“, geht er die Fraktion direkt an.

Wie die NRZ mehrfach berichtet hat, soll der Bau der etwa 1,75 Millionen Euro teuren Turnhalle im nächsten Jahr starten. „Weil wir sonst nicht in der Genuss der Förderung ‘Schule 2020’ kommen“, erklärt der Verwaltungschef. Die Planungskosten würden sich übrigens auf 363.000 Euro belaufen.

Auch der Neubau des Sanitärgebäudes sei den Grünen bekannt

Bekannt, und nicht erst seit gestern, so Gerwers, sei den Grünen zudem, dass auch ein neues Sanitär-Gebäude mit Umkleide-Kabinen gleich an der neuen Turnhalle entstehen wird, und zwar für 1,3 Millionen Euro. Das soll von allen Schulen, und eben den vielen Vereinen genutzt werden können.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben