Stipendien-Dinner

Hochschule Rhein-Waal: Dank an Förderer auch aus Emmerich

Die Studierenden der Hochschule Rhein-Waal werden über Stipendien unterstützt. Diese werden zur Hälfte durch Sponsoren finanziert. Auch aus Emmerich.                 

Die Studierenden der Hochschule Rhein-Waal werden über Stipendien unterstützt. Diese werden zur Hälfte durch Sponsoren finanziert. Auch aus Emmerich.                

Foto: Hochschule Rhein-Waal

Emmerich/Kleve.  Mit einem Stipendien-Dinner bedankten sich Fördervereine der Hochschule Rhein-Waal bei den Stipendiengebern. Auch Emmericher Unternehmen dabei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit dem Stipendien-Dinner bedanken sich die drei Fördervereine gemeinsam mit der Hochschule Rhein-Waal für das Engagement der Stipendiengeber, durch das insgesamt 86 Studierende unterstützt werden. Zu den Stipendiengebern zählen auch die Probat-Werke, die Stadtwerke Emmerich, die Sparkasse Rhein-Maas oder auch die Niag.

Treffen mit den Förderern

„Das Deutschlandstipendium ist von wechselseitigem Nutzen. Es erweitert die curricularen und außercurricularen Möglichkeiten und bietet gleichzeitig einen Rückgriff auf das Wissen der Stipendiatinnen und Stipendiaten. Jedes einzelne Stipendium eröffnet Chancen für die Studierenden und die Region“, betonte Dr. Oliver Locker-Grütjen, Präsident der Hochschule Rhein-Waal, der sich bei den Stipendiengebern bedankte. Dem schlossen sich die drei Fördervereine an, die ferner betonten, wie wichtig das Engagement der Wirtschaft für die Studierenden sei.

In diesem Jahr erhielten die Studierenden ihre Urkunden aus den Händen der Förderer und es bot sich so die erste Gelegenheit des gegenseitigen Kennenlernens.

Studierende erhalten 300 Euro im Monat für ein Jahr

Bei dem anschließenden festlichen Büfett mit den Vertretern der regionalen Wirtschaft ergab sich die Chance Kontakt mit den Unternehmen zu intensivieren.

Das Deutschlandstipendium erhalten Studierende mit sehr guten Studienleistungen, unabhängig vom Einkommen ihrer Eltern. Die Stipendiaten werden ein Jahr lang mit monatlich 300 Euro gefördert. Die eine Hälfte übernehmen Sponsoren, die andere der Bund.

Wirkt dem Fachkräftemangel entgegen

Für den Förderzeitraum 2019/2020 wurden 127.800 Euro von privaten Stipendiengebern gestiftet. Die Hochschule Rhein-Waal kann somit 255.600 Euro an 86 ihrer besten Studierenden weiterreichen.

Neben der finanziellen Unterstützung bietet das Stipendium eine ideelle Förderung mittels eines Begleitprogramms, von der nach Ansicht der regionalen Unternehmerschaft alle Seiten besonders profitieren. Zum einen kann auf diese Weise dem Fachkräftemangel in der Region entgegengewirkt werden, zum anderen erhalten die Studierenden die Chance, sich auf dem Arbeitsmarkt zu beweisen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben