Heimatkreis

Heimatkreis Heelden darf am Vereinsheim Weihnachten feiern

Der Vorsitzender des Heimatkreises Heelden Johannes Epping.

Der Vorsitzender des Heimatkreises Heelden Johannes Epping.

Foto: Thorsten Lindekamp / Funke Foto Services GmbH

Heelden.  Der Rat der Stadt Isselburg hat sich für zwei Sondergenehmigungen für den Heimatkreis Heelden ausgesprochen. Der sucht weitere Mitstreiter.

Ein wichtiger Meilenstein ist geschafft. Nach langer Vorarbeit gab es ein einstimmiges Votum. Der Rat der Stadt Isselburg sprach sich dafür aus, dem Wunsch des Heeldener Heimatkreises nachzukommen und diesem eine Sondergenehmigung zu erteilen. Wofür? Für die Nutzung des Vereinsheims des 1. FC Heelden. Und zwar für zwei Veranstaltungen im Jahr.

Allen voran Johannes Epping hat das Ganze initiiert. „Im November letzten Jahres bin ich zum Nachfolger von Traudel Feldhaus und somit zum Sprachrohr des Heimatkreises gewählt worden“, erklärt der Heeldener, der nun seit fast einem Jahr an der Spitze des lockeren Zusammenschlusses steht.

Veranstaltungen im Ort wieder aufleben lassen

Im Nachgang sei es zu mehreren Gesprächen gekommen. Eben darüber, welche Ziele der Heimatkreis verfolge, „aber auch ich habe mir persönlich Ziele gesetzt“, so Epping. Ein gemeinsames Ziel der Heeldener war ganz klar das Auflebenlassen der Veranstaltungen Radlerkaffee, Federweißer & Zwiebelkuchen und des Erntedankfestes.

Wichtig für das Aufleben lassen der Veranstaltungen: Ein oder mehrere passende Veranstaltungsorte mussten gefunden werden. Denn: „Die Grundschule fehlt an allen Ecken und Kanten als Dorfmittelpunkt“, sagt Epping.

Heimatkreis möchte das Vereinsheim nutzen

Die Heeldener sind sich einig, dass das Vereinsheim des FC Heelden und der Schützen der beste Ersatz dafür ist. Doch dieses darf nicht so einfach genutzt werden. Eine Ausnahmegenehmigung musste her. Und diese liegt nun auch für den Weihnachtsmarkt und das Ernte-Dank-Fest vor. „Mit dem einstimmigen Votum können wir mehr als zufrieden sein und uns nun auf den Weihnachtsmarkt am Vereinsheim vorbereiten“, erklärt Epping.

Auf der Jahreshauptversammlung des Heimatkreises am 12. November um 18.30 Uhr im Vereinsheim, werden dann auch nach vielen helfenden Händen für die nächsten Veranstaltungen gesucht. Besonders interessant wird dieses Treffen auch werden, weil es eine Grundsatzentscheidung geben soll.

Epping möchte, dass der Heimatkreis ein Verein wird

Denn Johannes Epping würde gern, dass der Heimatkreis Heelden ein eingetragener Verein wird. Bisher gilt jede/r Heeldener/in ist beitragsfreies Mitglied im Heimatkreis. „Prinzipiell eine gute und soziale Sache, aber mit Tücken und Risiken. Mein persönlicher Wunsch ist die Gründung des Heimatkreis Heelden e.V.. Dazu bedarf es mindestens sieben Gründungsmitglieder. Werden diese gefunden, kann die Gründung aktiv in die Wege geleitet werden“, hat er sich informiert.

Ein Vorstand aus festen Ansprechpartnern, der sich regelmäßig treffen wird, würde alle zwei Jahre neu zur Wahl stehen. Da es im Kreis Borken kaum heimatverbundene Organisationen gebe, die keine eingetragenen Vereine sind, können negative Punkte nicht all zu groß sein.

Weihnachtsmarkt lockt am 7. Dezember

„Darum wünsche ich mir eine rege Teilnahme und rufe besonders auch jüngere und jugendliche Heeldener auf, durch Anwesenheit ihr Interesse zu bekunden. Unser Ort geht uns alle an“, appelliert er nochmal.

Der Weihnachtsmarkt in Heelden war bislang privat organisiert und fand alljährlich auf dem Grundstück von Johannes Epping selbst an der Feldstraße 23 statt. Das wird nun anders sein. Am 7. Dezember wird der Weihnachtsmarkt Heelden erstmals am Vereinsheim des 1. FC Heelden stattfinden. Anmeldungen zum Heeldener Weihnachtsmarkt nimmt Johannes Epping gern unter 02874/615 entgegen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben