Voba unterstützt Schule

Gesamtschule Emmerich erhält weitere Montessori-Materialien

Über die neuen Montessori-Materialien freuen sich Lehrerin Adriane Flatken und Konrektor Wolfgang Tyssen (re). Mit dabei: Voba-Marketing-Leiter Oliver Schmidt.

Über die neuen Montessori-Materialien freuen sich Lehrerin Adriane Flatken und Konrektor Wolfgang Tyssen (re). Mit dabei: Voba-Marketing-Leiter Oliver Schmidt.

Foto: Thorsten Lindekamp / Funke Foto Services GmbH

Emmerich.  Dank Unterstützung durch die Volksbank Emmerich-Rees bekommt Gesamtschule Emmerich neues Montessori-Material. Kooperation läuft weiter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Schüler freuen sich, die Lehrer ebenso: Die Volksbank Emmerich-Rees unterstützt die Gesamtschule bei der Anschaffung von Montessori-Materialien. „Nicht nur für diese Unterrichtsmaterialien, sondern jährlich mit 2.000 Euro“, sagte Voba-Marketing-Leiter Oliver Schmidt jetzt bei einem Besuch in der Schule.

Er konnte sich bei dieser Gelegenheit selbst ein Bild davon machen, wie die Fünft- und Sechsklässler, für die die Materialien bereits gekauft wurden, damit agieren. „Wir arbeiten hier nach dem Bausteine-Prinzip“, erklärte Wolfgang Tyssen, stellvertretender Schulleiter und selbst seit Jahren Montessori-Dozent, die Lern-Philosophie.

Schüler können je nach Befähigung in ihrem eigenen Tempo arbeiten

Die Schüler würden nicht mehr Lehrer-zentriert unterrichtet, sondern nach ihrem eigenen Rhythmus. „Sie können das Lern-Material, und zwar nach Fächern wie etwa Mathe und Deutsch aufgeteilt, selbst aus den gläsernen Schränken holen“, sagte der engagierte Pädagoge. Für Mathe gebe es beispielsweise Würfel, mit denen gearbeitet wird, oder römische Bögen aus Holzteilen, die sortiert werden müssen.

Wichtig sei, dass die Kinder je nach Befähigung in ihrem eigenen Tempo arbeiten können, dazu lernen, Rücksicht zu nehmen, sich gegenseitig zu unterstützen und auch Ordnung zu halten. Selbstbestimmtes Lernen sei das Ziel. „Für viele ist ja beispielsweise Mathe ein rotes Tuch“, weiß Tyssen. Mit dem Würfel könne man aber Mathe wirklich spielerisch lernen.

„Unsere Erfahrungen sind sehr positiv“

Doch bevor das alles funktioniert, müssten die Schüler vorher Regeln lernen. „Unsere Erfahrungen sind sehr positiv“, freute sich Wolfgang Tyssen. Auch darüber, dass jetzt dank der Voba-Unterstützung schon die nächsten Schüler-bezogenen Materialien für die neuen 5. und 6. Klassen angeschafft werden können. Denn die Montessori-Ausstattung sei sehr teuer.

Eltern, die sich für diese materialgebundene Arbeit interessieren, können sich die Montessori-Materialien beim Tag der offenen Tür am Samstag, 23. November, ab 11 Uhr im Klassenraum 5a zusammen mit ihrem Kind anschauen. Das ist die jetzige Montessori-Klasse der Gesamtschule an der Paaltjesteege 1.

Zusätzlich erhalten die jetzigen Viertklässler aus den Grundschulen die Möglichkeit, von den Fünftklässlern die Handhabung einzelne Montessori-Materialien gezeigt zu bekommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben