Vortrag

Ex-Leiter von Minenräum-Verbänden referiert in Anholt

Peter Willers wird in Anholt einen Vortrag halten.

Peter Willers wird in Anholt einen Vortrag halten.

Foto: Scholten

Anholt.  Ex-Offizier Peter Willers kommt nach Anholt und berichtet über seine Erfahrungen. Unter anderem in Asien, Afrika und auf dem Balkan.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Peter Willers, langjähriger Leiter von Minenräum-Verbänden im Kosovo, im Tschad und in Kambodscha, referiert am Donnerstag, 29. August, auf Einladung der Franziskus Familie Anholt (FFA) im Pfarrheim am Steinweg 6. Der Bildervortrag beginnt um 18 Uhr, der Eintritt ist frei.

Peter Willers wohnt in Rheinbach, ist ehemaliger Offizier der Bundeswehr und Autor mehrerer Sachbücher, darunter „Kambodscha im Fadenkreuz“ und „Meine Pflicht war Abenteuer“. Darin hielt er mit spitzer Feder die guten und schlechten Erfahrungen fest, die er in Asien, Afrika und auf dem Balkan sammeln konnte. Im Kosovo lieferte er sich amüsante Wortgefechte mit seinem Kameraden, einem ehemaligen NVA-Offizier.

Auch in Südostasien aktiv

Im Tschad verlor Willers in vier Jahren vier Flugzeuge und bei einem tragischen Unfall auch seinen Stellvertreter und fünf einheimische Kameraden. In einem Alter, in dem andere längst ihren Ruhestand genießen, verschlug es Peter Willers schließlich nach Südostasien.

Dort half er sechs Jahre lang mit einem 330 Mann starken Minenräum-Verband dabei, große Teile des explosiven Erbes der Pol-Pot-Diktatur und des Bürgerkriegs zu beseitigen. Die Arbeit und das Leben vor den Toren des Weltkulturerbes Angkor Wat erlaubten Peter Willers einen einzigartigen Einblick in die Seele des geschundenen Königreichs.

Peter Willers traf mit König Norodom Sihamoni zusammen

Er sprach mit einfachen Bauern und Minenopfern über ihre Alltagssorgen, traf aber auch mit König Norodom Sihamoni oder Ministerpräsident Hun Sen zusammen.

Der Referent zeichnet bei seinen Vorträgen in Deutschland ein umfassendes Bild der Länder. Er beschreibt die Menschen, ihre Kultur und Religion, aber auch die politischen Systeme und die nicht immer nachvollziehbare Arbeit westlicher Hilfsorganisationen oder des Auswärtigen Amtes.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben