Kommunalpolitik

Erfreuliche Stabilität bei der Musikschule Isselburg

Guido Schrader ist als Dirigent in seinem Element.

Guido Schrader ist als Dirigent in seinem Element.

Foto: Peggy Mendel / Ja

Isselburg.  Guido Schrader, Leiter der Musikschul-Zweigstelle Isselburg, präsentierte dem Kulturausschuss neueste Zahlen zu Schülern und Kosten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist ein alle zwölf Monate wiederkehrendes Ritual. Einmal pro Jahr muss der Leiter der Zweigstelle Isselburg der Musikschule Bocholt-Isselburg vor dem Ausschuss für Jugend, Schule, Sport, Kultur und Soziales einen Sachstandsbericht abgeben. Dieses Mal konnte Guido Schrader einige gute Nachrichten präsentieren.

Der Zweigstellenleiter sprach von einer „erfreulichen Stabilität“. Mit einigen Diagrammen unterfütterte er seine Aussagen. In einem Vierjahresvergleich ist die Zahl der Jahreswochenstunden von 104,5 im Jahr 2016 über 105 (2017) in 2018 auf 106 gestiegen, wo sie unverändert auch im aktuellen Jahr liegt. Abgenommen hat hingegen die Schülerzahl. Aktuell zählt die Musikschule 193 Schüler. Im Jahr 2016 waren es noch 209.

Geringe Schwankungen beim Haushaltsansatz

Auch im eher geringen Bereich befinden sich die Schwankungen bei den Ausgaben. Der Isselburger Haushaltsansatz gemäß der Abrechnung der Stadt Bocholt liegt in diesem Jahr bei 140.000 Euro. Zum Vergleich die Zahlen aus den drei Jahren zuvor: 137.211,73 Euro (2016), 140.826,27 Euro (2017), 134.297,67 Euro (2018).

Die 193 Schüler der Musikschul-Zweigstelle erhalten Unterricht in musikalischer Früherziehung sowie an den Instrumenten Blockflöte, Querflöte, Oboe, Klarinette, Saxophon, Fagott, Trompete, Waldhorn, Tenorhorn, Posaune, Schlagzeug, Gitarre, Klavier, Violine und Viola.

Von der Gesamtzahl der Lernenden nehmen in etwa 60 Schüler die Ensembleangebote wahr: Querflöten-Trio, Saxophon-Quartett und Blechbläser-Quintett (beide städteübergreifend mit Bocholt), Isselbläser, Jugendblasorchester sowie Jugendsinfonieorchester.

Angebote an der Grundschule

Darüber hinaus konnte Schrader auch von Angeboten der Musikschule in den Grundschulen berichten. So wurde in diesem Monat an der Katholischen Grundschule Anholt das Projekt Trommelhelden gestartet. 15 Schüler werden dort noch bis zum Dezember des kommenden Jahres unterrichtet. Ebenfalls an der Anholter Schule sind 30 Schüler im aktuell laufenden Schuljahr in dem Singprojekt Musik der Welt – Welt der Musik involviert. Am Grundschulverbund Isselschule sind alle 1. Klassen bei Jekits 1 dabei. Im Schuljahr 2019/20 sind 18 Schüler aus Isselburg und Werth in Jekits 2 in den 2. Klassen dabei.

Jekits steht dabei für Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen. Es ist ein kulturelles Bildungsprogramm in Grund- und Förderschulen des Landes Nordrhein-Westfalen. Durchgeführt wird Jekits in Kooperation von außerschulischen Bildungspartnern wie eben Musikschulen oder Tanzinstitutionen und den Schulen. Jekits hat – wie der Name schon sagt – drei alternative Schwerpunkte: Instrumente, Tanzen oder Singen.

Jubiläum im Jahr 2022

Schrader richtet seinen Blick auch schon in die etwas weitere Zukunft. Denn im Jahr 2022 feiert die Musikschule in Isselburg ihr 50-jähriges Jubiläum. Somit ist der Isselburger Ableger drei Jahre jünger als die heutige Partnerinstitution aus Bocholt, die in diesem Jahr Jubiläum gefeiert hatte.

>> Die nächsten Veranstaltungen

Am Sonntag, 24. November, steht ein Schülerkonzert an. Die Veranstaltung findet im PZ der Verbundschule statt und beginnt um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Beim großen Wohltätigkeitskonzert in der Stadthalle Werth werden ebenfalls Schüler der Musikschule zu hören sein. Am Sonntag, 22. Dezember, sind die Isselbläser der Musikschule ebenso wie das Jugendblasorchester und das Blasorchester Mitwirkende der Traditionsveranstaltung. Los geht es um 16 Uhr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben