Soziales

Emmerich: Bedürftige konnten in der Societät schlemmen

Franz Feyen zeigt mit seinen Mitarbeiterinnen Anna Wlazlo (von links) Menice Erzi und Bedia Nokta den Hauptgang.

Franz Feyen zeigt mit seinen Mitarbeiterinnen Anna Wlazlo (von links) Menice Erzi und Bedia Nokta den Hauptgang.

Foto: Thorsten Lindekamp / Funke Foto Services GmbH

Emmerich.  Gastwirt Franz Feyen hatte wieder für Bedürftige aufgetischt. Sie waren in die Emmericher Societät zu einem Mittagessen mit drei Gängen geladen.

Als Franz Feyen im Jahr 2008 in seine Heimat zurückkehrte, brachte er ein soziales Projekt nach Emmerich, das er zuvor schon in Berlin durchgeführt hatte. Für Bedürftige bietet der Koch ein Mittagsessen an. Gratis. Aber stilecht.

Tadelloses Ambiente

„Mir ist wichtig, dass die Menschen hier wie jeder andere Gast auch bedient werden. Wir haben ein tadelloses Ambiente und meine Mitarbeiter kommen zu diesem Anlass gerne etwas früher“, so der Gastronom, der nun bereits zum elften Mal in Emmerich für Bedürftige auftischte.

Getränke wurden auch kostenlos ausgeschenkt

In den festlich geschmückten Räumen der Societät gab es nach einem Amuse-Bouche als Hauptgang Barbarie-Entenkeule mit gefüllten Kartoffelklößen und Apfelrotkohl. „Und einem leckeren Sößchen“, so Feyen. Zum Abschluss wurde ein Dessert kredenzt. Auch nichtalkoholische Getränke wurden kostenfrei ausgeschenkt. Unterstützt wurde der Gastronom mit einem finanziellen Obolus von Paul Geerlings von der Firma PG Kaas.

Mittagstisch Aldegundis nahm die Anmeldungen entgegen

Für den Mittagstisch Aldegundis waren Marianne Giltjes und Mechthild Müller vor Ort, die zuvor die Anmeldungen aufgenommen hatten. „Für viele ist das Weihnachtsessen bei Franz ein absoluter Höhepunkt im Advent“, berichtet Mechthild Müller. Bevor nach Herzenslust geschlemmt wurde, sprach Pfarrer Thaddeus Eze ein Gebet.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben