Embricana

Das Embricana will noch mehr Gäste nach Emmerich locken

Die Doppelspitze des Embricana in Emmerich harmoniert gut: kaufmännischer Leiter Ole Engfeld und Betriebsleiterin Anke Kawohl.

Die Doppelspitze des Embricana in Emmerich harmoniert gut: kaufmännischer Leiter Ole Engfeld und Betriebsleiterin Anke Kawohl.

Foto: Thorsten Lindekamp / Funke Foto Services GmbH

Emmerich.  100 Tage sind Ole Engfeld und Anke Kawohl als Doppelspitze der Sauna und des Freizeitbades Embricana in Emmerich aktiv. Was die Ziele sind.

Sie wollen das Embricana bekannter machen, die Attraktivität steigern und noch mehr Besucher ins Freizeitbad sowie in die Sauna locken: „Wir möchten, dass das Embricana in aller Munde ist“, sagt Ole Engfeld, kaufmännischer Leiter des Embricana.

100 Tage ist die neue Doppelspitze aus Engfeld und Anke Kawohl als Betriebsleiterin gemeinsam am Werk. Während Kawohl im Emmericher Schwimmbad in den 80ern ihre Ausbildung machte und nach 18 Jahren in Hünxe am 27. August ihr Zehnjähriges zurück im Embricana feiert, war für den Halderner Engfeld die Freizeitbadwelt eine ganz Neue, nachdem er zuvor als Assistent der Geschäftsleitung der Lebenshilfe Unterer Niederrhein tätig war.

„Das Team brennt für diese Sehenswürdigkeit in Emmerich“

„Ich bin mit viel Neugier hierher gekommen. Es war ein schöner Start, ich habe ein nettes, engagiertes Team kennengelernt. Das Team brennt für diese Sehenswürdigkeit in Emmerich“, lobt Ole Engfeld. Die Chemie zwischen ihm und Kawohl sei bestens.

Während er sich ums Marketing, die Event-Planung, die Kasse, die Gastronomie und die Reinigung kümmere, sichere Kawohl den täglichen Ablauf in Bad und Sauna und betreue das Personal. „Ich kümmere mich auch um die Technik. Aber da steht mir auch ein Servicedienst zur Seite“, ergänzt Kawohl.

Wie konkret das Duo die genannten Ziele erreichen möchte, das werde noch erarbeitet. Die Teilnahme jüngst an der Deutschen Sauna-Meisterschaft habe schon einen Schub gegeben, aber abgerechnet werde am Ende des Jahres, so Geschäftsführer Udo Jessner, der gerne mehr als die bisher durchschnittlich 35.000 Sauna-Gäste im Jahr anlocken möchte.

Stolz auf die drei Saunameister

Bei insgesamt rund 216.000 Besuchern pro Jahr im Embricana gelte es, stetig mehr Besucher zu locken und nicht nur an einzelnen besonderen Tagen. Bei 35 Grad 2500 Gäste auf die Liegewiese zu bekommen, sei nicht das Problem. Übrigens habe sich die Neueröffnung des Sternbusch-Bades in Kleve nicht negativ auf die Besucherzahlen im Embricana ausgewirkt.

Das Engagement der Saunameister, die ein tolles Konzept entwickelt hätten, werde weiter forciert. Das Trio Mona Veldkamp, Thomas Schneider und Oliver Kleinmanns, auf die Jessner „sehr stolz“ sei, werde weiter fortgebildet.

Fachkräftemangel ist auch im Embricana spürbar

Ein Problem sei zweifelsohne der Fachkräftemangel. Hier müsse man sich attraktiv positionieren, so Engfeld. Zuletzt ist mit Luise Stange eine Schwimmmeisterin abgewandert, die in Rees eine Leitungsfunktion übernehme. Auch Saunameister und Fachangestellte in der Bädertechnik würden gesucht. „Wir brauchen Fachkräfte in einer Premium-Sauna“, sagt auch Udo Jessner. Auch Aushilfen für die Gastronomie oder unterstützende Rettungsschwimmer würden stets gebraucht.

Was steht an? Am Freitag, 30. August, wird das 25-jährige Jubiläum gefeiert. Ab 18 Uhr geht’s los mit dem „Sundown Swim“. DJ Frdy vom Parookaville legt auf. Am Samstag, 31. August, stehen ab 8.30 Uhr bei freiem Eintritt Angebote für Groß und Klein im Fokus: Aqua-Track, Gourmetmeile, Yoga oder kostenlose Aqua-Kurse locken.

Ferner in Planung sind die Saunanacht „Special Moments“, nach der Revision wird die große Wiedereröffnung am 27. September mit der Vorstellung einer neuen Speisekarte gefeiert, eine Finnische Woche, das Teelichter-Schwimmen, das Halloween-Event, der Abzeichentag, das Winterleuchten und der Sauna-Advent mit Weihnachtsdeko runden das Programm im Herbst und Winter ab.

>>4000 m2 Liegefläche im Außenbereich

Das Embricana bietet 1000 m2 Wasserfläche mit etlichen Attraktionen und 4000 m2 Liegefläche im Außenbereich. Ob beim Entspannen im Thermalbecken (32 Grad) oder beim Toben im Jungle-Pool – es gibt Angebote für jede Zielgruppe.

Die stilvolle Sauna bietet sechs verschiedene Saunen – täglich gibt’s zwei Show-Aufgüsse. Die vielseitige Gastronomie schafft den Spagat zwischen Klassikern wie Pommes und Eis sowie anspruchsvolleren Gerichten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben