Embricana

Das Embricana in Emmerich wurde vor 25 Jahren eröffnet

Das Embricana aus der Luft: Vor allem auf der grünen Wiese tummeln sich im Sommer gern die Besucher. Zu Abkühlung geht es dann, klar, ab ins kühle Nass.

Das Embricana aus der Luft: Vor allem auf der grünen Wiese tummeln sich im Sommer gern die Besucher. Zu Abkühlung geht es dann, klar, ab ins kühle Nass.

Foto: Blossey

Emmerich.   Das Emmericher Freizeitbad Embricana feiert seinen 25. Geburtstag. Am 20. Mai 1994 wurde das Bad eröffnet. Seither ist es stetig gewachsen.

Schwimmen in Emmerich? Das konnte die Menschen aus der Hansestadt und Umgebung einst in der städtischen Rheinbadeanstalt im Bereich des Sicherheitshafens.

Doch der zunehmende Schiffverkehr auf dem großen Strom und die fortschreitende Verschmutzung des Wassers ließen das bis dahin übliche Schwimmen dort gefährlich werden.

Vom Hafen zum Nollenburger Weg

Doch Emmerich ohne Schwimmmöglichkeit? Das konnte nicht sein. Und so fasste bereits Ende der 50er Jahre der Rat der Stadt den Entschluss, am Nollenburger Weg ein Schwimmbad zu errichten.

Am 3. Juni 1961 war es dann soweit: Erstmals gab es eine Schwimmgelegenheit am Nollenburger Weg – der Vorläufer des heutigen Embricanas, das selbst am 20. Mai erst seinen 25. Geburtstag feiert.

Rat gab 1989 grünes Licht

Und das hat auch seinen Grund. Denn so, wie die meisten Emmericher das Freizeitbad Embricana kennen, gibt es dieses erst seit einem Vierteljahrhundert. Rückläufige Besucherzahlen und Überalterung der 1961 gebauten Bäder trugen dazu bei, dass ein Gutachten in Auftrag gegeben wurde, das weitreichende Folgen für die Schwimmlandschaft hatte, die übrigens 1966 von den Stadtwerken übernommen wurde.

Darin wurden die Kosten einer erforderlichen Sanierung den Kosten einer Umgestaltung in ein modernes Freizeitbad gegenüber gestellt. 1989 gab es dann grünes Licht. Der Rat der Stadt Emmerich votierte für eine Umgestaltung, 6,4 Millionen Deutsche Mark kostete diese, wovon 2,4 als Landeszuschuss gewährt wurden.

Lieber Umbau statt Sanierung

Eine Sanierung der Bäder auf dem 23.000 Quadratmeter großen Areal am Nollenburger Weg hätte mindestens vier Millionen DM gekostet.

Zwei Jahre mussten die Emmericher warten. Dann war das neue Schwimmbad fertig. Am 20. Mai 1994 öffnete das Embricana erstmals seine Pforten. Zehn Jahre später gab es die erste Erweiterung.

Kids-Worlds zum 20. Geburtstag

Die 200 Quadratmeter große Kids-World und ein neuer Rutschturm entstanden. 2005 wurden die Umkleiden renoviert – und seither wurde stetig erweitert und renoviert.

So etwa 2014 zum 20. Geburtstag des Bades. Damals wurde der neue Kleinkinderwasserbereich in Betrieb genommen. Zwei Jahre später gab es eine neue Lüftungsanlage und der Gastro-Bereich wurde neu gestaltet.

Nicht nur schwimmen, auch saunieren

Das Embricana ist nicht nur eine Anlaufstelle für Schwimmfreunde. Nein. Vor mehr als acht Jahren öffnete die Sauna Embricana ihre Türen. Und auch hier wird immer wieder erweitert und erneuert.

Die Wasserfreunde danken es dem Bad – in dem drinnen wie draußen geschwommen werden kann – mit zahlreichen Besuchen. Der 7. August des vergangenen Jahres hat dem Embricana etwa einen neuen Besucherrekord beschert. 2670 Badegäste tummelten sich an dem heißen Tag im Wasser.

Viele Aktionen im kühlen Nass

Letztlich lädt das Team des Freizeit- und Sportbades immer wieder zu besonderen Aktionstagen ins Bad ein. Sei es, wenn der Osterhase oder der Nikolaus vorbeischaut oder auch ein Badewannen-Rennen veranstaltet wird.

Das Embricana sorgt seit einem Vierteljahrhundert für ein feuchtes Vergnügen. Und das wird natürlich auch gefeiert. Und zwar nicht am Geburtstag selbst, sondern dann, wenn hoffentlich warme Temperaturen und Sonnenschein für bestes Wetter sorgen – sprich am 31. August.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben