MS-Tag

Anholter Augustahospital hat jetzt ein begehbares Schachfeld

Passend zum Welt-MS-Tag wurde erst vor wenigen Tagen das neue begehbare Schach-Spielfeld im Park des Augustahospitals fertig

Passend zum Welt-MS-Tag wurde erst vor wenigen Tagen das neue begehbare Schach-Spielfeld im Park des Augustahospitals fertig

Foto: Augustahospital

Anholt.  Am Welt-MS-Tag in Anholt wurde das neue begehbare Schachfeld im Park des Augustahospitals eröffnet. Patienten und Besucher nutzen dies gern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Diagnose MS: Ein Schock für die meisten Betroffenen. Der Wunsch, ein ganz normales Leben zu führen, wird plötzlich von vielen Sorgen und Ängsten überschattet und scheint unerfüllbar. Doch auch MS-Erkrankte haben einen Anspruch auf ein selbstbestimmtes Leben, und zwar in allen Lebensbereichen.

Bereits seit 2011 veranstaltet das Augustahospital Anholt jährlich im Mai eine große Informationsveranstaltung anlässlich des Welt-MS-Tages für Betroffene, Angehörige, Ärzte und Interessierte. Rund 100 Interessierte kamen nun wieder in die neurologische Fachklinik, um sich über die Erkrankung Multiple Sklerose zu informieren.

Informative Fachvorträge

Das MS-Schwerpunktzentrum legte auch in diesem Jahr wieder besonders viel Wert darauf, den Betroffenen Anstöße und Beispiele zur Selbsthilfe zu geben. Informative Fachvorträge und ein vielfältiges Bewegungs- und Beratungsprogramm gaben den Teilnehmern die Möglichkeit, sich informieren und aufklären zu lassen und zu sehen, was trotz der Einschränkungen alles möglich ist.

In der Eingangshalle nutzten viele Betroffene und Angehörige die Gelegenheit, sich bei Kaffee und Kuchen auszutauschen. Einige MS-Patienten und Angehörige besuchten die Pflegesprechstunde und holten sich bei der MS-Nurse, wie die speziell qualifizierte Krankenschwester bezeichnet wird, des Augustahospitals Tipps und Tricks für die Versorgung im Alltag ein.

Fahrprobe mit elektrobetriebenen Tandemfahrrädern

Ebenso fand eine Hilfsmittelausstellung mit modernen Umfeld- und Sondersteuerungen statt. Unterstützt von gutem Wetter hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, draußen eine Fahrprobe mit elektrobetriebenen Tandemfahrrädern durch den Park des Krankenhauses durchzuführen.

Auch wenn die Krankheit im eigentlichen Sinne noch nicht „geheilt“ werden kann, zeigen sich also viele Perspektiven auf. Ob in Freizeit, Familie, Beruf oder Sport – durch verschiedene Unterstützungsmaßnahmen stehen MS-Erkrankten heutzutage viele Tore offen.

Impfungen bei MS

Diese Aussage wurde auch durch die Fachvorträge der Veranstaltung unterstrichen. Prof. Dr. Michael Haupts, Ärztlicher Direktor des Hauses, berichtete über den aktuellen Stand der Krankheit MS. Er zählte auf, was heutzutage alles gemacht werden kann, um einen bestmöglichen Verlauf der Krankheit zu unterstützen.

Dr. Frank Siebecker aus Telgte informierte in seinem Vortrag über das Thema „Impfungen bei MS“. Bei der Praxis-Demonstration „Sport und Bewegung“ mit Physiotherapie-Leiter Jens Kirstein und seinen Mitarbeiterinnen erhielten die Interessierten einen Einblick in die Räumlichkeiten der Physiotherapie und die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten mit modernsten Therapiegeräten.

Neues Schachspiel eingeweiht

Eine rege Nachfrage hatte auch das Seminar „Neurogene Blasenstörung“ – Medizinprodukteberaterin Karin Hilge der Firma Coloplast informierte hierbei über die Diagnostik und praktischen Behandlungsansätze bei einer neurogenen Blasenfunktionsstörung bedingt durch die Krankheit MS.

Beendet wurde die Veranstaltung mit der Einweihung des neuen großen Schachspiels, welches passend zum Welt-MS-Tag im Garten des Krankenhauses für die Patienten und Besucher fertig geworden ist. Es ist so ausgelegt, dass es auch von Rollator- und Rollstuhlfahrern benutzt werden kann. Die Anholter Betriebsleitung freut sich über die positiven Rückmeldungen zu der mittlerweile fest etablierten Veranstaltung. Großes Lob für das engagierte Team des Augustahospital gab es von vielen Besuchern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben