Seniorenvertretung

Am 2. Juli wird Emmerichs neue Seniorenvertretung gewählt

Bürgermeister Peter Hinze (links), Leonie Pawlak und Markus Dahms haben schon fleißig für die Wahl der Seniorenvertretung geworben.

Bürgermeister Peter Hinze (links), Leonie Pawlak und Markus Dahms haben schon fleißig für die Wahl der Seniorenvertretung geworben.

Foto: Christian Creon

Bewerbungen noch möglich  Im PAN wird am 2. Juli Emmerichs neue Seniorenvertretung gewählt. Wer in dem Gremium für ältere Bürger mitwirken will, kann sich noch bewerben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Emmerich. In Emmerich wird gewählt. Und zwar am Dienstag, 2. Juli. Dann wird die Seniorenvertretung der Stadt Emmerich am Rhein im Rahmen einer Wahlversammlung um 17 Uhr im PAN (Agnetenstr. 2) neu gewählt. Das Gremium vertritt die Interessen der älteren Mitbürger in der Stadt.

Die Seniorenvertretung gibt den Menschen über 55 Jahren eine Stimme und arbeitet dabei ehrenamtlich und unabhängig von Weisungen. Wahlberechtigt ist grundsätzlich jeder, der in Emmerich am Rhein seinen Wohnsitz hat und spätestens am Wahltag seinen 55. Geburtstag gefeiert hat.

Für die Seniorenvertretung kandidieren kann jede wahlberechtigte Person. Ausgenommen sind die Mitglieder des Rates der Stadt Emmerich am Rhein. Das Interesse an einer Kandidatur und der Mitarbeit in der Seniorenvertretung kann auf verschiedenen Wegen bekundet werden: Registrierung als Kandidat/in über das Online-Formular auf der Website der Stadt Emmerich am Rhein, Eintragung in Kandidatenlisten, die an der Rathausinformation (Geistmarkt 1) und im Bürgerbüro (Steinstr. 34) ausliegen oder auch mittels formlosen Schreiben an den Bürgermeister der Stadt Emmerich am Rhein, Geistmarkt 1, 46446 Emmerich am Rhein oder Email an stadtverwaltung@stadt-emmerich.de.

Außerdem haben Wahlberechtigte auch die Möglichkeit, spontan im Rahmen der Wahlversammlung am 2. Juli ihr Interesse für eine Kandidatur zu bekunden.

Das Wahlverfahren

Die Wahl erfolgt in geheimer Wahl per Stimmzettel. Jede wahlberechtigte Person hat sechs bis elf Stimmen abzugeben, wobei je Kandidat nur eine Stimme vergeben werden kann. Die elf Kandidaten mit den meisten Stimmen stellen die Mitglieder und die Kandidaten auf den Plätzen zwölf und folgende in der Reihenfolge der erhaltenen Stimmen die Stellvertreter. Die Amtszeit der gewählten Mitglieder und deren Vertreter beträgt insgesamt vier Jahre.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben