Internationales Kinderfest

2. Internationales Kinderfest steigt in Emmerich am 4. Mai

Werben für das 2. Internationale Kinderfest in Emmerich (v.l.): Birgit van Driel, Alexis Terhürne-Lensing, Monika Berntsen-Nieuwenhuis, Gaby Niemeck, Karin Ingendahl und Arslan Gümüs.

Werben für das 2. Internationale Kinderfest in Emmerich (v.l.): Birgit van Driel, Alexis Terhürne-Lensing, Monika Berntsen-Nieuwenhuis, Gaby Niemeck, Karin Ingendahl und Arslan Gümüs.

Foto: Pro Kids

Emmerich.   In 2018 feierte das Internationale Kinderfest in Emmerich einen gelungenen Einstand mit vielen Besuchern. Am 4. Mai steht die zweite Auflage an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Emmericher Schulen und deren Freunde laden für Samstag, 4. Mai, 11 bis 15 Uhr, zum 2. Internationalen Kinderfest in Emmerich am Willibrord-Gymnasium ein. Der Eintritt ist frei.

In Emmerich leben und lernen viele Kinder aus unterschiedlichsten Herkunftsländern gemeinsam. Die Kinder zeigen uns täglich, dass verschiedene Sprachen und Kulturen eine Bereicherung für das Zusammenleben bedeuten können. Mit dem 2. Internationalen Kinderfest möchten die Organisatoren deshalb ein Zeichen setzen. „Uns ist jedes Kind wichtig!“, heißt es in der Ankündigung.

Kinderfeuerwehr, Juca und Kneipp-Verein kommen

Bürgermeister Peter Hinze eröffnet um 11 Uhr das bunte Bühnenprogramm. Die Kinder haben in den vergangenen Monaten unterschiedliche Beiträge eingeübt, die sie dem Publikum präsentieren werden. Anschließend stehen auf der Schulstraße sowie auf dem Schulhof eine Vielzahl von Angeboten bereit, an denen die Kinder basteln oder spielen können.

Die Kinderfeuerwehr, das Jugendcafé sowie der Kneipp Verein sind einige der Akteure, die vor Ort sein werden. Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt sein, denn es gibt eine Cafeteria und auch die Glücksbäcker der Gesamtschule werden leckeres Gebäck verkaufen.

Vor allem die Kinder sollten kommen

Es soll ein bunter Tag für die Familien werden, bei dem Spiel und Spaß der Kinder im Vordergrund stehen, wünschen sich die Organisatoren. In Emmerich gibt es viele unterschiedliche Kulturen und die möchte man zusammenbringen. Eingeladen sind alle Eltern, Großeltern, Onkel und Tanten und vor allem alle Emmericher Kinder.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben