Programm in der Bücherei

Verzaubernde Märchenwelt aus Bauklötzchen und Spielfiguren

Die Kinder Marie, Philipp, Alessa, Mara, Vinzent, Leonhart, und Johanna erhielten in der Bücherei ihre Preise Foto:

Die Kinder Marie, Philipp, Alessa, Mara, Vinzent, Leonhart, und Johanna erhielten in der Bücherei ihre Preise Foto:

Foto: Ulla Michels / FUNKE Foto Services

In der Bezirksbibliothek füllen 27 Märchenwelten sechs Vitrinen. Parallel zu der Ausstellung lief ein Quiz, dessen Gewinnen wurden geehrt.

Zwischen den Bücherregalen in der Bezirksbibliothek Rheinhausen herrscht ein reges Treiben. Rapunzel lässt lässig ihr Haar herunter. Rapunzel verliert ihren Schuh. Und Dornröschen? Sie lässt sich von den Bücherwürmern nicht aus der Fassung bringen und träumt sich seelenruhig in ihre fantastische Welt.

Fantasie war das Stichwort für ein besonderes Projekt in der Bezirksbibliothek. „Märchenhaftes“ war das Motto, unter dem das Team der Bücherei zu einer Fantasie- und Wissensreise durch die Märchenwelt einlud. Seit Juni ist eine Märchenausstellung zu sehen. „In sechs Vitrinen sind insgesamt 27 Märchen verbaut“, erklärte Jutta Flaßhove, Büchereileiterin in Rheinhausen. „Oft ist es knifflig, weil mehrere Märchen in einer Vitrine zu sehen sind.“

Rotwangige Figuren mit Kulleraugen

Wer in die Vitrine blickt, wird freundlich angelächelt. Die gut 7,5 Zentimeter kleinen, rotbackigen Figuren mit den Kulleraugen sind allseits bekannt, stammen sie doch von einer berühmten Spielzeugmarke. Seit vielen Jahren ist Bücherei-Mitarbeiterin Kerstin Sonlui begeistert von der bunten Figurenwelt: „Ich habe zu Hause gut 20 kleine und große Kisten gefüllt mit Figuren“, erzählte die Bibliothekarin.

Goethe-Figur stand am Beginn der Sammlung

Mit einer limitierten Goethe-Spielfigur begann alles: „Mich hat fasziniert, wie man mit Spielfiguren Geschichten erzählen kann.“ Was sind ihre Lieblingserzählungen? „Eindeutig Märchen“, sagte Sonlui. Für eine ihrer Kolleginnen war klar: „Märchen passen perfekt in die Bibliothek.“ Also brachte Sonlui ihre Spielzeugkisten mit, baute die Figuren in Vitrinen auf. Unter den Figuren sind echte Schätzchen: Der 50 Zentimeter hohe Turm und die kleine Mönchsfigur aus den 1980er Jahren gehören dazu. Neben Scheunen, Wildschweinchen und Brunnen steht ein Lebkuchenhaus.

Rumpelstilzchen im Film

Sogar eine Nachbildung der Bibliothek hat Sonlui erschaffen: Eine Vorleserin hat ein Buch auf dem Schoß, Kinder aus allen Nationen, mit und ohne Handicap, sitzen am Bücherregal zusammen. In den Sommerferien haben Besucher jeden Alters die Märchenwelt ganz genau erkundet. Acht Treffen wurden angeboten, bei denen unter anderem Froschkönige gebastelt und der Film „Rumpelstilzchen“ geschaut wurde. Wie viele Familien entdeckte Mutter Yvonne Hennig den Zettel zum Märchenquiz. „Die Kinder haben Spielzeugschweinchen gezählt, Aschenputtels Schuh gesucht und nachgelesen, wer im Märchen Wünsche erfüllt“, sagte Yvonne. Ihre Töchter Alessa (3) und Mara (6) gehörten am Mittwoch zu den neun Gewinnern, die alle Fragen im Quiz richtig beantwortet haben. Selbst die kleine Ratte in der Hütte beim Rattenfänger von Hameln haben sie entdeckt.

Ein Anstoß für die Phantasie

Für die Gewinner Alessa und Mara Hennig, Marie und Philipp Gröters, Vinzent Rönchen, Leonhart Bösen, Johanna Jenke und Frida Petersen gab es tolle Siegergeschenke, darunter Bibliotheksausweise und märchenhafte Bastelsets. „Gut einen Monat lang ist die Ausstellung noch zu sehen“, sagte Flaßhove. Märchenfans und Bücherwürmer sind willkommen zu staunen und ihre Phantasie in Gang zu setzen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben