Unfall

Bahn-Notbremsung in Duisburg – Fahrgast stürzt durch Scheibe

Durch diese Trennscheibe in der Bahn stürzte ein Fahrgast. Insgesamt wurden bei der Notbremsung neun Insassen der 903 verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

Durch diese Trennscheibe in der Bahn stürzte ein Fahrgast. Insgesamt wurden bei der Notbremsung neun Insassen der 903 verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

Foto: Polizei Duisburg

Duisburg.  Jugendliche haben in Duisburg für die Notbremsung einer Bahn gesorgt, bei der neun Menschen verletzt wurden. Die Polizei sucht Zeugen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Blaulicht, Notärzte, Rettungswagen rund um die U-Bahn-Haltestelle Steinsche Gasse in Duisburg: Jugendliche sollen am Freitagabend für die Notbremsung einer Bahn gesorgt haben. Mehrere Menschen wurden dadurch verletzt.

Eine Bahn der Linie 903 sei gegen 21 Uhr gerade angefahren, als „Personen aus einer Gruppe von sieben Jugendlichen“ von außen gegen eine geschlossene Türe getreten hätten, berichtete die Polizei. Die Tür sei dabei beschädigt worden und habe sich geöffnet, ein Warnsignal sei ausgelöst worden. Deshalb habe die Fahrerin (50) umgehend eine Notbremsung durchgeführt.

Insassen stürzten – Trennscheibe in der Bahn ging zu Bruch

Mehrere Menschen seien dadurch gestürzt und verletzt worden. Ein Fahrgast stürzte durch eine Trennscheibe in der Bahn. Von neun Verletzten war am späten Abend die Rede; fünf Männer und vier Frauen im Alter zwischen 18 und 52 Jahren. Sie hätten hauptsächlich Prellungen erlitten.

Sieben der Verletzten seien zur Untersuchung und weiteren Behandlung in Duisburger Krankenhäuser gebracht worden, teilte die Polizei mit. Bei keinem von ihnen bestehe Lebensgefahr.

Die Jugendlichen, die vor die Bahn getreten und so den Unfall ausgelöst haben sollen, flüchteten. Sie sollen laut Polizeiangaben schätzungsweise zwischen zwölf und 15 Jahren alt sein. Die Polizei sucht Zeugen: 0203/2800. (red)

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieser Meldung hieß es unter Berufung auf den VRR, eine Bahn der Linie U79 sei betroffen gewesen. Wir haben das nach der Mitteilung der Polizei korrigiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (5) Kommentar schreiben