Wildblumen

Guerilla-Gärtner in Duisburg-Süd sind keine Unbekannten

Nicht nur im Wedauer Kreisverkehr, auch auf der Sittardsberger Allee an der A59 haben die Wirtschaftsbetriebe Wildblumen gepflanzt.

Nicht nur im Wedauer Kreisverkehr, auch auf der Sittardsberger Allee an der A59 haben die Wirtschaftsbetriebe Wildblumen gepflanzt.

Foto: Foto: Tanja Pickartz

Duisburg-Süd.  Die Bürger sind begeistert von den Guerilla-Gärtnern im Duisburger-Süden. Aber die sind eigentlich keine Unbekannten.

Überraschung, die Guerilla-Gärtner, deren Wildblumenwiesen im Wedauer Kreisverkehr und auf dem Grünstreifen an der A59-Abfahrt Buchholz großen Anklang bei den Süd-Bürgern gefunden haben, haben einen Namen: Wirtschaftsbetriebe Duisburg. Scheinbar unbemerkt von der Bevölkerung haben die fleißigen Gärtner die Blumenteppiche gepflanzt und bei vielen Gartenbesitzern eine verzweifelte Suche nach der Samenmischung ausgelöst.

„Das ist nicht ganz so einfach“, erklären die Wirtschaftsbetriebe jetzt, „denn diese Wildblumenmischung hat die biologische Station Bonn speziell für unsere Böden entwickelt, und wir haben die Mischung dann im Großhandel bestellt.“ Die Experten der biologischen Station haben dafür die Bodenzusammensetzung in Duisburg analysiert und die richtigen Blumen ausgewählt. Privatleute haben eher schlechte Karten, an die Mischung zu kommen. „Da müsste man schon riesige Mengen bestellen“, so die Wirtschaftsbetriebe. Doch für die Fans der Wildblumen haben die Duisburger Stadtgärtner einen Tipp parat: „Im Baumarkt gibt es viele gute Wildblumenmischungen, man muss nur darauf achten, dass sie zu dem Boden im eigenen Garten passen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben