Erste Hilfe

Rheinhauser Gesamtschüler lernen Erste Hilfe

Der Kreisreferent des Deutschen Roten Kreuzes, Sven Marin, zeigt der Schülerin Azra Polat die Wiederbelebung an einer Puppe in der Heinrich-Heine-Gesamtschule in Rheinhausen. Foto:

Der Kreisreferent des Deutschen Roten Kreuzes, Sven Marin, zeigt der Schülerin Azra Polat die Wiederbelebung an einer Puppe in der Heinrich-Heine-Gesamtschule in Rheinhausen. Foto:

Foto: Volker Herold / FUNKE Foto Services

Rheinhausen.  Die Heinrich-Heine-Gesamtschule in Rheinhausen kooperiert mit dem DRK, um Schulsanitäter auszubilden. Im Notfall geht es um Sekunden.

Menschen helfen, im Notfall das Richtige tun und souverän bleiben: An der Heinrich-Heine-Gesamtschulein Rheinhausen startete an diesem Montag ein besonderes Projekt. Günter Derksen, Schulleiter der Heinrich-Heine-Gesamtschule, unterschrieb mit Sven Marin vom DRK einen Kooperationsvertrag. Fortan bildet die Gesamtschule mithilfe des DRK eigene Schulsanitäter aus.

„Schulsanitäter sind Schüler, die selbst in Erster Hilfe ausgebildet sind und ihren Mitschülern im Notfall helfen können“, erklärte Sven Marin, Jugend- und Kreisreferent des DRK. 500 Schulsanitäter und 18 Schulsanitätsdienste gibt es im Duisburger Stadtgebiet. Kinder ab sechs Jahren führt das DRK an die Erste Hilfe heran. 40 Duisburger Lehrer absolvierten einen Erste-Hilfe-Ausbilderkurs.

Lehrerin absolviert demnächst selbst einen Kurs

Nina Semmler, Lehrerin an der Heinrich-Heine-Gesamtschule, wird den Kurs bald absolvieren. Sie erlebt, wie engagiert ihre Schüler sind: „Viele von ihnen wollen in einem sozialen Beruf arbeiten und erproben sich schon ehrenamtlich in einem Arbeitsfeld.“ Erste Hilfe sei da natürlich ein Thema. Etwa dann, wenn im Biologieunterricht über Schlaganfälle gesprochen werde. Lehrerin Semmler war es ein Anliegen, Theorie und Praxis zu verknüpfen: „Mit dem DRK haben wir als Schule einen tollen Kooperationspartner gefunden, der genau diese Verknüpfung ermöglicht.“

24 Schüler beim Einführungskurs

Anfang November startete ein Probelauf. Mit Erfolg: 24 Schüler nahmen an der Einführungsveranstaltung teil. Statt in die Mittagspause zu gehen, erfuhren sie mehr über das Berufsfeld des Sanitäters. Auf dem Lehrplan standen Übungen und Handgriffe, stabile Saitenlagen und der richtige Umgang mit Defibrillator, Verband und Co. aus dem Erste-Hilfe-Koffer. „Wir stellen als DRK alle nötigen Materialien bereit“, sagt Marin. Im Kooperationsvertrag ist auch die Bereitstellung eines Erste-Hilfe-Raumes geregelt.

Mit der Unterzeichnung des Vertrages ist zudem die Einführung einer Schulsanitätsklasse besiegelt. „Dreimal pro Woche können sich unsere Fünftklässler in Erster Hilfe schulen lassen. Zudem verknüpfen wir Unterrichtsinhalte und Erste Hilfe miteinander“, erklärt Lehrerin Semmler. Ab der 7. Klassen geht es in den Schulsanitätsdienst. 21 Schüler aus den Klassen 8 und 9 durchlaufen momentan das zweijährige, freiwillige Programm.

Zwei Beispiele: Larissa und Aslihan

Zwei von ihnen sind die 15-jährige Larissa und ihre 14-jährige Freundin Aslihan. „Ich möchte Krankenschwester werden“, sagt Larissa. „Der Sanitätsdienst interessiert mich, weil ich Menschen helfen möchte. Man merkt sofort, dass man mit dem Wissen etwas anfangen kann.“ Aslihan plant, als Erzieherin oder Kinderärztin zu arbeiten: „Ich habe oft erlebt, wie jemand auf dem Schulweg hinfällt und sich verletzt. Da möchte ich wissen, was ich tun kann.“ Beide haben klare Ziele, wollen das Pulsmessen, Beatmung und Herzdruck-Massage erlernen. Zudem freuen sich die beiden Freundinnen auf Sportfeste und Stadtteilfeste, auf denen sie und ihre Mitschüler dann Einblicke in das DRK-Sanitätszelt bekommen.

>>>> Zuschauen und mitmachen <<<<<<<

Wer beim DRK mitmachen möchte, ist jederzeit willkommen. Für das Engagement werden auch Zertifikate verliehen. Infos gibt es bei Sven Marin unter 0203/419 63 00 oder per Mail: Sven.Marin@DRK-Duisburg.de.

Live erleben kann man die Schulsanitäter am Samstag, 7. Dezember, von 10 bis 13.30 Uhr beim Tag der offenen Türe in der Heinrich-Heine-Gesamtschule, Flutweg 56, in Rheinhausen. Die Klassen 5 und 6 präsentieren Einblicke in ihre Erste-Hilfe-Schulungen, die ab 2020 neu starten. Wer noch Erste-Hilfe-Materialien übrig hat, kann diese auch in der Schule abgeben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben