Einkommensstudie

Pro-Kopf-Einkommen in Duisburg: Was die Studie nicht sagt

Foto: Marijan Murat

Duisburg.  Gelsenkirchen und Duisburg bilden die Schlusslichter einer neuen Einkommensstudie. Der Chef der Duisburger Wirtschaftsförderung mahnt.

Allein in Gelsenkirchen ist das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen im deutschlandweiten Vergleich noch geringer als in Duisburg. Das ist das Ergebnis einer Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts. Während diese Nachricht in sozialen Netzwerken jenen Futter zu bieten scheint, die es mit Duisburg nicht gut meinen, hält Ralf Meurer, Geschäftsführer der hiesigen Wirtschaftsförderung dagegen:

„Bei Erhebungen wie dieser darf man eines nicht aus dem Blick verlieren: Wer in Starnberg über ein doppelt so hohes Pro-Kopf-Einkommen wie in Duisburg verfügt, der kann sich damit keineswegs einen doppelt so hohen Lebensstandard wie in Duisburg leisten.“ Dieser Automatismus sei falsch, wenn man sich nur allein die dort anfallenden Mieten und Preise für Wohneigentum vor Augen führe.

„Dann ist es nämlich eher so, dass Sie mehr als das doppelte Einkommen benötigen, um mit Ruhrgebiets-Verhältnissen Schritt halten zu können“, so Meurer auf Nachfrage unserer Redaktion. So könne man sich nach einer anderen Studie für 700 Euro Kaltmiete in Duisburg eine 115 m² Wohnung leisten, während man in München dafür nur 40 m² mieten könne.

Meurer unterstreicht außerdem, dass „wir gemeinsam mit der Stadt, Institutionen und Unternehmern Lösungsvorschläge erarbeitet haben, wie das Image der Stadt gehoben werden kann. Das geht allerdings nicht von heute auf morgen.“

Angefangen von Existenzgründungswettbewerben mit der Uni, über Investorenbetreuung der Wirtschaftsförderung bis hin zu Projekten wie dem Duisburger Modell ‚ILA‘, einem Projekt zur Integration von Langzeitarbeitslosen, sei bereits Vieles auf den Weg gebracht, um Arbeitsplätze in Duisburg zu schaffen und Erwerbslose in Arbeit zu bringen.

Ein Kommentar zum Thema unter der Überschrift „ Duisburg ist viel besser als sein Image“ von Sinan Sat.

Leserkommentare (4) Kommentar schreiben