Öffentliche Ordnung

Jugendamt: Keine Jugendlichen in Hamborns Trinkerszene

Die Jägerstraße in Alt-Hamborn. Jugendliche wurden nach Angaben des Jugendamtes unter den Angehörigen der dortigen Trinkerszene bislang nicht beobachtet.

Die Jägerstraße in Alt-Hamborn. Jugendliche wurden nach Angaben des Jugendamtes unter den Angehörigen der dortigen Trinkerszene bislang nicht beobachtet.

Foto: Udo Milbret / FUNKE Foto Services

Duisburg-Hamborn.  Für die Trinkerszene rund um das Hamborner Rathaus sind die Streetworker vom Jugendamt nicht zuständig. Deren Angehörige sind nämlich volljährig.

Das Team der Straßensozialarbeiter (Streetworker) des Duisburger Jugendamtes möge sich der Trinkerszene vor dem Hamborner Rathaus annehmen. So hatte es die Bezirksvertretung Hamborn in einem von allen politischen Gruppierungen getragenen Vorstoß nach der Sommerpause von der Stadtverwaltung gefordert. Aus Sicht der Behörde besteht für sie jedoch überhaupt kein Handlungsbedarf.

„Die Streetworker kennen die Szene, haben die Orte auch aufgesucht. Es sind aber definitiv keine Jugendlichen und Kinder dabei“, heißt es in einer Reaktion auf den Vorstoß der Bezirksvertreter. Dass sich Minderjährige in den Abend- und Nachtstunden dort aufhalten würden, wäre neu. Beschwerden über oder Hinweise auf Eltern, die ihre Aufsichtspflicht im Umfeld der Jägerstraße verletzen würden, seien nicht bekannt. Falls Anwohner dies jedoch beobachten sollten, möchten sie dies der Polizei melden. Diese wiederum werde dann über die Rufbereitschaft umgehend das Jugendamt einschalten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben