Kiosk-Überfall

Kiosk-Mitarbeiterin (62) verjagt jugendliche Räuber

Eine Streifenwagenbesatzung spürte die Jugendlichen in Duisburg-Neumühl auf.

Eine Streifenwagenbesatzung spürte die Jugendlichen in Duisburg-Neumühl auf.

Foto: Patrick Seeger / dpa

Duisburg.  Die Polizei Duisburg hat drei Jugendliche nach einem Kiosk-Überfall festgenommen. Einer Zeugin war das Trio schon auf der Straße aufgefallen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Drei maskierte Jugendliche haben am Donnerstagabend in Beeck einen Kiosk überfallen. Die Polizei leitete eine schnelle Fahndung ein und nahm die jungen Täter fest.

Der Überfall lief für das Trio überhaupt nicht nach Plan: Eine 67-Jährige hatte die jungen Männer, die allesamt dunkel gekleidet waren und eine Sturmhaube trugen, bereits auf dem Weg zum Kiosk an der Neanderstraße beobachtet und die Polizei alarmiert. In dem Kiosk zückte einer der Tatverdächtigen eine Schusswaffe, bedrohte damit die 62 Jahre alte Inhaberin und forderte Bargeld. Die 62-Jährige sprühte den Räubern daraufhin allerdings Pfefferspray ins Gesicht. Die Jugendlichen rannten daraufhin davon.

Kiosk-Überfall: Polizei Duisburg spürt junge Täter auf

Streifenwagenbesatzungen suchten kurze Zeit später das Gebiet um den Kiosk ab – mit Erfolg. In einer Gartenanlage fanden sie einen 15-Jährigen. Weil er nach Pfefferspray roch und sich bei einer Befragung in Widersprüche verwickelte, nahmen die Einsatzkräfte ihn fest.

An der Bushaltestelle Lange Kamp entdecken Zivilpolizisten einen 15- und 18-Jährigen. Bei der Befragung machten sie unschlüssige Angaben und mussten dauernd husten. Außerdem fielen den Polizisten ihre geröteten Augen auf. Sie wurden ebenfalls festgenommen. Die Tatverdächtigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen schweren Raubes.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben