Arbeitsmarkt

„Jobwoche Tourismus“ wirbt in Duisburg für Ausbildungsplätze

Petra Neu, Uwe Kluge, Thomas Kolaric und Kai  Homann werben ab Montag, 29. April,  für offene Lehrstellen.

Petra Neu, Uwe Kluge, Thomas Kolaric und Kai Homann werben ab Montag, 29. April, für offene Lehrstellen.

Foto: Tanja Pickartz

Duisburg.  Duisburg Kontor, das Job-Center und die Dehoga wollen über soziale Medien Auszubildende für Stellen im Hotel- und Gastronomiegewerbe gewinnen.

Mit einer Facebook-Kampagne wirbt die Duisburger Jobwoche Tourismus für Ausbildungsplätze im Hotel-, Gastronomie- und Reisegewerbe. Sieben Tage lang wird ab Montag, 29. April, im Internet auf verschiedene offene Lehrstellen hingewiesen.

Duisburg Kontor, die Agentur für Arbeit Duisburg und der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) haben im vorherigen Jahr erstmals die Aktion gestartet. Im November 2018 ging es allerdings nicht um künftige Auszubildende sondern um unbesetzte Stellen in der Branche.

Der Bedarf an ausgebildeten Fachkräften wächst immer weiter an, weiß Kai Homann, Geschäftsführer im Bereich Tourismus bei Duisburg Kontor. „Immer mehr Touristen und Geschäftsreisende kommen nach Duisburg“ , erklärt er. Aus diesem Grund wolle er kein ganzes Jahr auf die nächste Jobwoche warten.

Neben Informationen auf Facebook und den Internetseiten, gibt es auch Plakate an Schulen und Werbeflächen in der Innenstadt. „Wir investieren dieses Jahr noch mehr“, sagt Kai Homann. Mit der Werbeaktion lasse sich mit wenig Aufwand viel erreichen.

Wie viele Stellen beim ersten Mal besetzt wurden, könne man nicht beziffern, da nicht bekannt sei, wie die Bewerber auf die Ausschreibungen aufmerksam geworden sind, so Homann. „Wir wissen aber von vielen Arbeitgebern, dass sie durch die Aktion deutlich mehr Bewerbungen bekommen haben.“ Die große Reichweite führt er auf die Interaktion unter den Facebook-Nutzern zurück: „Viele wurden auf die Aktion aufmerksam und haben Freunde oder Familienmitglieder informiert, die noch einen Ausbildungsplatz suchen.“

Branche bei Jugendlichen unbeliebt

Insbesondere wollen die Macher der Jobwoche Schüler erreichen. Junge Leute sollen dazu beitragen, dass das Arbeiten im Gastgewerbe künftig digitaler wird. „Unsere Betriebe sollen an soziale Medien herangeführt werden, um Netzwerke professionell zu nutzen“, so Thomas Kolaric, Geschäftsführer der Dehoga.

Doch Jugendliche lassen sich schwer für Ausbildungsstellen im Tourismus begeistern, weiß Petra Neu von der Agentur für Arbeit aus Erfahrung. „Wir berichten jedes Jahr über die zehn beliebtesten Stellen. Die Gastronomie steht nicht auf der Hitliste. Es ist aber ein Bereich der viel Spaß machen kann“, begründet Petra Neu: „Wer hier eine Ausbildung beginnt, hat gute berufliche Karrierechancen.“ Diese Möglichkeit werde von vielen Leuten häufig unterschätzt. „Es tut dem Gastgewerbe gut, aus dem Schattendasein in der Öffentlichkeit ins Licht gerückt zu werden“, ergänzt Thomas Kolaric.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben