Gastronomie

Italien auf zwei Etagen im Caffè Roma in der Königsgalerie

Neueröffnung in der Königsgalerie: Im „Roma" gibt’s nicht nur Eis.

Neueröffnung in der Königsgalerie: Im „Roma" gibt’s nicht nur Eis.

Foto: WAZ-Fotopool

Duisburg. Rote Ampeln erfreuen nicht jeden, Carmelo Ranti ist da eine Ausnahme: „Jedes Mal, wenn Rot ist, bleiben 15 Leute vor dem Laden stehen“, freut sich der Mitbetreiber des gerade eröffneten „Caffè Roma“ in der „Königsgalerie“.

„Wir glauben an die Ecke“, sagt er über den Standort Kuhtor/ Steinsche Gasse, direkt am Übergang zur Münzstraße. Dort entsteht soeben die Stadtbücherei samt Volkshochschule, deren Besucher sind potenzielle Gäste.

Denen auf zwei Ebenen und auch noch auf einer Sonnenterrasse künftig viel Eis, aber auch mehr als nur Eis geboten werden soll. 30 Sorten Eiscreme sollen Standardangebot sein, alles auf der Basis natürlicher Zutaten. Vanille-Eis werde beispielsweise mit Vanille-Stange hergestellt, verspricht Ranti. Vorbereitet ist die Kühltheke für bis zu 50 Eissorten.

Saisonale Speisen

Herzhafter geht’s auf der ersten Etage zu, wo hinter den goldenen Fassadenornamenten des Einkaufszentrums unter anderem der mittägliche Appetit der City-Bummler und Innenstadt-Beschäftigten im Fokus steht. Pizza, Pasta, Bruschetta, Salat, Toast stehen tagtäglich in der Karte, täglich sollen zudem per Tafel saisonale Speisen das Angebot vergrößern. Schon am Eröffnungstag sehenswert: die Vitrine voller italienischer Vorspeisen. Und wie beim Eis wollen die Betreiber des „Roma“ auf natürliche Produkte setzen.

„Mehr ein Zufall“, so Ranti, sei es gewesen, dass das Familienunternehmen mit Wurzeln in Moers und Hilden den Weg nach Duisburg gefunden habe. Aber gastronomische Erfahrungen habe man seit Jahrzehnten: „Jeder weiß, was er zu tun hat.“

Für die „Königsgalerie“ könnte die Eröffnung an der prominentesten Stelle ein Signal zum Durchstarten sein. Seit der Eröffnung der Einkaufspassage im Herbst 2011 hatte das Ladenlokal, auf das alle Passanten als erstes blicken, leer gestanden, nur das Versprechen eines künftigen Cafés war seither zu lesen.

Auch im Inneren der „Königsgalerie“, die die Haupteinkaufsmeile Königstraße/ Kuhtor mit dem Sonnenwall verbindet, stehen noch etliche Geschäftsflächen auf beiden Etagen leer, in der Regel durch Dekoration kaschiert, aber unübersehbar.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben