Glück im Doppelpack

Duisburger Zwillingsschwestern über das Glück im Doppelpack

Ein lebenslustiges Duo: Karina (l.) und Kristin Korneli aus Wanheimerort.

Ein lebenslustiges Duo: Karina (l.) und Kristin Korneli aus Wanheimerort.

Foto: Lars Heidrich

Duisburg.   Glück im Doppelpack: Die Zwillinge Kristin und Karina Korneli aus Duisburg-Wanheimerort sprechen über ihre ganz besondere Beziehung.

Die Lebensfreude ist ansteckend. Wenn Kristin lacht, was häufig genug vorkommt, lacht sie aus vollem Herzen. So wie jetzt, als die 20-Jährige wieder und wieder in ihrem Rollstuhl mit Hilfe ihrer Schwester Karina und ordentlich Karacho Kurs auf den Fotografen nimmt. Nach mehreren Anläufen hat er das gewünschte Bild, das mehr als tausend Worte sagt. Ein Geschwisterpaar aus Wanheimerort, das ein so inniges Verhältnis hat, wie es vielleicht nur Zwillinge haben können.

Zu müde für „Jurassic Park“

Rückblick: Ende November 1998 sollen die beiden das Licht der Welt erblicken. Doch es kommt anders. Am 3. Oktober wollen die werdenden Eltern Heike und Klaus Korneli eigentlich zusammen den Film „Jurassic Park“ anschauen. Lange geplant, lange darauf gefreut. Allerdings machen die beiden Mädchen in ihrem Bauch so viel Rambazamba, dass die Hochschwangere vorzeitig erschöpft und müde ins Bett fällt. Noch am frühen Morgen des 4. Oktober werden die Zwillinge geboren. Kristin kommt achteinhalb Minuten später als ihre Schwester zur Welt. Es gibt Komplikationen. Das Gehirn wird nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Die Folge ist eine spastische Lähmung.

Ein Thema, das unter den Zwillingen, wenn überhaupt, nie ein großes war. „Ihr Handicap ist ein Teil von ihr, von der Familie“, sagt Karina. „Aber das hat nichts daran geändert, dass wir beide ganz früh ganz eng miteinander waren.“ Ihre Schwester schaut zu ihr herüber. „Wenn es dir nicht gut geht, merke ich das sofort.“

Besondere Beziehung zwischen den Zwillingen

Vater Klaus nickt und erzählt eine kleine Anekdote. „Als Babys haben die beiden in getrennten Zimmern geschlafen und unheimlich viel geschrien. Das war sehr anstrengend“, so der 52-Jährige. „Irgendwann haben wir sie einfach zusammen in ein Zimmer gepackt. Und von der ersten Nacht an haben die beiden durchgeschlafen...“

Diese besondere Beziehung zeigt sich auch, als die Zwillinge etwas größer werden. „Als Karina drei Jahre alt war und zum Kühlschrank gegangen ist, hat sie ganz selbstverständlich immer etwas für Kristin mitgebracht“, berichtet der Vater. „Und wenn sie an der Fleischtheke im Supermarkt eine Fleischwurst bekommen hat, musste es unbedingt auch eine für ihre Schwester geben – obwohl Kristin gar nicht da war...“

Die Liebe zur Musik verbindet sie

Was die beiden zudem verbindet, ist die Liebe zur Musik. Mit dem Kassettenrekorder nehmen sie ihre Versionen von Kinderliedern auf – vorzugsweise von Rolf Zuckowski. Mittlerweile sind die Geschmäcker allerdings etwas unterschiedlich. Kristin steht auf Schlager, ist großer Fan der Duisburger DSDS-Siegerin Marie Wegener, während Karina lieber Rock und Metal hört.

Geblieben ist aber die gemeinsame Begeisterung für Musicals. „Elisabeth“ haben beide schon zwei Mal zusammen gesehen, aber auch „Tarzan“ oder das „Phantom der Oper.“ „Karina hat immer schon alles versucht, damit Kristin überall dabei sein konnte“, erzählt Mutter Heike. Aktuell haben die Zwillinge den Kampfsport für sich entdeckt – Kickboxen und Stockkampf.

Familientradition am 3. Oktober

Wobei die gemeinsame Zeit zwangsläufig weniger geworden ist, seit Karina im vergangenen Oktober zum Studium nach Bielefeld gezogen ist. „Das ist mir unglaublich schwer gefallen“, sagt die 20-Jährige. „Weil ich jetzt einfach nicht mehr die Möglichkeit habe, meine Schwester jeden Tag zu sehen.“

Kristin arbeitet in einer Caritas-Werkstatt in Rheinhausen. Manchmal, sagt sie, wünsche sie sich schon, mobiler zu sein. „Man muss einfach gucken, was die Zeit bringt. Ich bin offen für alles.“ Karina nimmt ihre Hand und lächelt. „Ich bin sehr optimistisch, dass unser Verhältnis so bleibt, wie es ist.“

So oft es geht, versucht sie Heimatbesuche einzustreuen. Was jetzt schon feststeht: Am 3. Oktober wird Karina auf jeden Fall zu Hause sein. Dann versammelt sich die ganze Familie, zu der noch eine sechs Jahre ältere Schwester gehört, traditionell vor dem Fernseher und schaut – „Jurassic Park“.

>>> Zwillinge und Co. gesucht

Die Geschichte von Kristin und Karina Korneli soll der Auftakt zu einer Serie über Mehrlinge in Duisburg sein. Wir suchen deshalb weitere Zwillinge, aber auch Drillinge und gerne auch mehr.

Sie können mit uns Kontakt aufnehmen per E-Mail an redaktion.duisburg@waz.de. Bitte Telefonnummer nicht vergessen. Oder rufen Sie uns montags bis freitags ab 10 Uhr an: 0203/99 26-31 51.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben