Lichtermarkt

Duisburger Lichtermarkt im Landschaftspark dehnt sich aus

So sah der Lichtermarkt in Duisburg noch vor zwei Jahren aus. In diesem, wie schon im letzten, Jahr bummelt das Publikum aber draußen und in der Gebläsehalle, nicht mehr in der Kraftzentrale.

So sah der Lichtermarkt in Duisburg noch vor zwei Jahren aus. In diesem, wie schon im letzten, Jahr bummelt das Publikum aber draußen und in der Gebläsehalle, nicht mehr in der Kraftzentrale.

Foto: Jörg Schimmel / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Der Lichtermarkt im Landschaftspark Duisburg verändert sein Konzept entsprechend der Publikumskritik. Es gibt einen neuen Weltrekordversuch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bevor es um den Lichtermarkt in diesem Jahr geht, der von Freitag, 29. November, bis Sonntag, 1. Dezember läuft, werfen die Verantwortlichen einen Blick zurück auf die letzte Ausgabe des Adventsmarkts im Landschaftspark im vergangenen Jahr. „Wir haben erstmals draußen gefeiert und in der Gebläsehalle“, erinnert Uwe Kluge, Geschäftsführer vom Veranstalter Duisburg Kontor. 25.000 Besucher fanden ihren Weg in den Landschaftspark, „davon kamen zirka 70 Prozent aus dem Umland und nicht aus Duisburg“, ergänzt Kluge. Besonders der Eisskulpturen-Rekord von Schauinsland-Reisen habe viele Familien angezogen. Deswegen legt der Reiseveranstalter in diesem Jahr mit einem noch spektakuläreren Rekordversuch nach; der Lichtermarkt richtet sich nach der Publikumskritik im letzten Jahr neu aus.

Lichtermarkt setzt in Duisburg auf mehr Platz und mehr Gastronomie

Ralf Winkels, Geschäftsleiter des Landschaftsparks, betont besonders, dass man sich die Kritik der Besucher und Aussteller im vergangenen Jahr zu Herzen genommen habe. Zum einen bleibt das Konzept aus dem letzten Jahr bestehen: Der Markt findet erneut draußen, in der Gebläsehalle und in der Gießhalle statt. Allerdings nutzt der Lichtermarkt in diesem Jahr mehr Fläche, jeweils in Richtung des Hüttenmagazins und der Werkstattviertels. 2018 hatten sich sowohl Besucher als auch Aussteller über die dichte Staffelung der Stände beschwert.

Der neue Platz wird aber auch für mehr Gastronomie genutzt, die Wartezeiten und die geringe Auswahl hatten das Publikum zuletzt gestört, erklärt Winkels. Dieses Jahr gibt es, neben dem Café in der Gebläsehalle, deshalb zwölf Imbissstände, die an zwei zentralen Orten gebündelt sind. Besonders am Herzen liegt Winkels und Andreas Rüttgers, Flugreisenchef bei Schauinsland-Reisen, der Tannenbaumverkauf zusammen mit dem Verein Zebra-Kids. „Die etwa 100 Tannenbäume auf dem Lichtermarkt werden am Samstag, 7. Dezember, hier im Park von 10 bis 16 Uhr für einen guten Zweck verkauft.

Achtarmige Überraschung mit möglichem Weltrekord

Schauinsland-Reisen bleibt auf Weltrekordkurs und strebt einen weiteren Höhepunkt an. In der Gießhalle arbeiten professionelle Ballonkünstler an einem Weihnachtskraken aus 10.000 Luftballons, dazu noch an einer Szenerie mit nochmal 10.000 bis 20.000 Ballons. Was macht einen Kraken weihnachtlich? Die Nikolausmütze, versteht sich. Wenn alles gut geht, können der Reiseveranstalter und der Lichtermarkt sogar einen Weltrekord feiern: Für den größten Luftballonkraken der Welt.

Dabei achtet Schauinsland-Reisen auch auf ihre Umweltbilanz: Alle Ballons bestehen aus Naturkautschuk und verrotten nach dem Gebrauch etwa so schnell wie einen Bananenschale.

Viel Rahmenprogramm und viele Aussteller beim Lichtermarkt in Duisburg

Von den insgesamt 107 Ständen stehen 70 auf dem Außengelände, die restlichen 37 Stände sind in den Räumen der Gebläsehalle verteilt. Im Hüttenmagazin sorgt das Kindermuseum Explorado für ein Programm für die jüngsten Besucher, zur Eröffnung am Freitag spielt das „Gabrieli Quartett“ um 16.45 Uhr auf dem Gießhallenvorplatz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben