Schicksal

Duisburger Emre Yildiz (19): „Ich habe den Krebs besiegt“

Der Duisburger Emre Yildiz hat den Leberkrebs besiegt – die Krankheit sollte sein Leben nicht dominieren. Auf Instagram teilt er seine Geschichte.

Der Duisburger Emre Yildiz hat den Leberkrebs besiegt – die Krankheit sollte sein Leben nicht dominieren. Auf Instagram teilt er seine Geschichte.

Foto: Michael Dahlke / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Den Kampf gegen den Krebs teilt Emre Yildiz ungeschönt auf Instagram. Jetzt die Nachricht: Er hat den Krebs besiegt. So sind seine Zukunftspläne.

Emre Yildiz aus Duisburg hat den Kampf gegen den Leberkrebs gewonnen. Nach strapaziösen Chemotherapien und Operationen sollen keine bösartigen Krebszellen mehr an seinem Lebergewebe sein. „Mein Arzt hat mir gesagt: ‘Ich will dich hier nie wieder sehen“, sagt Yildiz und lacht. Auf der Fotoplattform Instagram dokumentierte er seinen langen Leidensweg und teilte seinen nicht enden wollenden Optimismus. „Ich habe keine Sekunde daran gezweifelt, dass ich diesen Kampf gewinnen werde.“

Diagnose Krebs: Duisburger spricht im Internet über sein Schicksal

„Ich, Emre Yildiz, mittlerweile 19 Jahre, habe den Krebs besiegt“, schreibt der Duisburger auf seinem Instagram-Account „emreth06“. Vor wenigen Tagen wurde der Rheinhauser zum letzten Mal operiert. „Der Eingriff ist gut verlaufen. Meine Familie und ich sind sehr erleichtert.“

Anfang des Jahres beginnt seine elfmonatige Leidenszeit. Mit Schmerzen in der Seite beim Fußballtraining fing alles an. Die Ärzte tappten lange im Dunkeln, was dem damals noch 18-Jährigen fehlen könnte. Eine Operation brachte traurige Gewissheit. „Erst bei der OP hat der Arzt gesehen, dass es ein Tumor war.“ Mehr als die Hälfte seiner Leber wurde daraufhin entfernt. „Mein Tumor war 2,5 Kilogramm schwer“, erinnert sich Yildiz.

„Krebs bleibt nur ein Tier“

Von der Krankheit lässt sich der Rheinhauser aber die ganze Zeit nicht entmutigen. „Das Leben zwingt uns oft auf den Boden, aber du kannst entscheiden, ob du liegen bleibst oder wieder aufstehst.“ Yildiz hatte sich entschieden, aufzustehen. Viele seiner Fotos auf Instagram hatte der leidenschaftliche Fußballer mit den Worten: „Krebs bleibt nur ein Tier“ und „Verliere niemals dein Lächeln“ versehen. Mit seiner positiven Art wollte er im Internet anderen Menschen Mut machen, die ebenfalls gesundheitliche Probleme haben.

Der öffentliche Kampf gegen den Krebs, es ist seine Art der Verarbeitung und Ausdruck seines Willens. Für den VfB Homberg hat er vor seiner Erkrankung auf dem Fußballplatz keinen Zweikampf gescheut. Auch sein schwersten Duell hat er jetzt gemeistert. „Anfang des Jahres möchte ich wieder auf dem Platz stehen“, sagt Yildiz sehnsüchtig. Sogar bis in die Kabine des FC Schalke 04 hatte sich sein Schicksal gesprochen – Breel Embolo, der mittlerweile bei Borussia Mönchengladbach spielt, hatte dem Duisburger im Mai ein Trikot zukommen lassen. Dieses trug Yildiz stolz im Krankenbett.

Krebserkrankung: Zeitreise in Bildern

Die Chemos hatten auch optisch sein Leben beeinflusst. Doch die verlorenen Haare sind mittlerweile zurück. Seine visuelle Zeitreise dokumentiert er jeden Monat mit einem Foto-Vergleich auf Instagram. Vor der Erkrankung waren seine Haare so etwas wie sein Heiligtum. Alle sieben Tagen ging es deshalb zum Friseur. „Jetzt kann ich endlich wieder gehen“, sagt Yildiz und lacht. Auf Instagram teilte er damals auch den Moment, als seine Schwester Canan ihm den Kopf kahl rasiert.

Bis zu seiner Erkrankung hatte Yildiz die zwölfte Klasse der Lise-Meitner-Gesamtschule in Rheinhausen besucht. Durch die Strapazen der Krankheit und den langen Ausfall hat er die Schule beendet. Seine Ziele für die Zukunft? „Ich möchte eine Ausbildung zum Chemikant beginnen.“ Noch hat er keinen Ausbildungsplatz in Aussicht – doch nach dem Kampf gegen den inneren Feind wird er auch diese Hürde meistern.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben