Bundespolizei

Drei Mädchen auf Klassenfahrt im ICE sexuell belästigt

Bundespolizisten im Einsatz.

Bundespolizisten im Einsatz.

Foto: dpa (Archiv)

Duisburg/Essen/Willich.   Ein 23-Jähriger soll Mädchen sexuell belästigt haben. Bei der Festnahme stellten die Beamten fest: Er hätte gar nicht in Deutschland sein dürfen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Während einer Klassenfahrt sind nach Angaben der Bundespolizei NRW am Montag drei Mädchen in einem ICE sexuell belästigt worden. Die Beamten waren demnach am Mittag zwischen Duisburg und Essen gerufen worden, weil ein 23-jähriger Mann ohne Fahrausweis erwischt worden sei.

Im Laufe des Einsatzes habe sich eine Klassenlehrerin bei den Polizisten gemeldet. Drei ihrer Schülerinnen - eine 15-Jährige und zwei 16-Jährige aus Willich - seien von dem Mann sexuell belästigt worden. Nach Zeugenaussagen soll der 23-Jährige die Mädchen am Gesäß berührt und "gezwickt" haben.

Weiter stellte sich laut Bundespolizei heraus, dass der Mann sich wegen einer Einreiseverweigerung gar nicht in Deutschland hätte aufhalten dürfen. Er war vom Ausländeramt Dortmund zur Festnahme ausgeschrieben.

Bundespolizisten lieferten den Mann in Polizeigewahrsam ein. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Schwarzfahrens und sexueller Belästigung eingeleitet. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (34) Kommentar schreiben