Coronakrise

Corona: Stadt Duisburg findet Lösung für Kita-Beiträge

Die Kitas haben in Duisburg aktuell nur für Notgruppen geöffnet.

Die Kitas haben in Duisburg aktuell nur für Notgruppen geöffnet.

Foto: Alexandra Roth / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Die Stadt Duisburg erstattet Eltern in der Coronakrise die Kita-Beiträge für den April. Das Geld soll automatisch zurückgebucht werden.

Die Stadt Duisburg erstattet Eltern wegen der Auswirkungen der Coronakrise die Kita-Beiträge für April.

Der Elternbeitrag für Kindertagespflege, Kindertagesstätten und den Offenen Ganztag an Grundschulen werde automatisch zurückgebucht, teilte die Stadt am Donnerstagnachmittag mit. Eltern müssen nicht wie ursprünglich vorgesehen einen Antrag stellen. Die Regelung gilt auch für das Verpflegungsgeld. Die Beitragsrückerstattung gilt für alle zahlungspflichtigen Eltern, auch für die, die die Notbetreuung in Anspruch genommen haben“, stellt Familiendezernent Thomas Krützberg klar.

Duisburg: Geld wurde kurz vor Beschluss abgebucht

Die Stadt Duisburg hatte ursprünglich beschlossen, die Kita-Beiträge für die tatsächlichen Schließzeiten vom 16. März bis 19. April rückzuerstatten. Familienminister Joachim Stamp hatte in der vergangenen Woche dann verkündet, dass Eltern die April-Beiträge gar nicht zahlen müssten. Als der Beschluss die Stadtverwaltung erreichte, waren die Beiträge jedoch schon abgebucht worden. Nun erfolgt also automatisch die Rückerstattung.

„Damit verzichten wir wie ursprünglich vorgesehen auch auf die Erhebung eines kompletten Monatsbeitrags, ersparen aber den Eltern die Antragstellung und uns einen großen Teil Verwaltungsarbeit“, begründet Oberbürgermeister Sören Link die Entscheidung.

In Duisburg gibt es rund 15.000 Kita-Plätze sowie 400 Betreuungsplätze in der Kindertagespflege. Eltern, die in Schlüsselpositionen arbeiten, können die Notbetreuung in Anspruch nehmen. Das gilt nach Angaben des Jugendamtes aktuell für 500 Kinder in Kitas und 50 Kinder in der Tagespflege.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben