Stadtranderholung

Corona: Mini-Ferienspaß statt Stadtranderholung in Duisburg

Die Beigeordnete Astrid Neese bedauert die erste Absage der Stadtranderholung in Duisburg wegen Corona nach 70 Jahren.

Die Beigeordnete Astrid Neese bedauert die erste Absage der Stadtranderholung in Duisburg wegen Corona nach 70 Jahren.

Foto: STEFAN AREND / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Erstmals nach 70 Jahren muss die Stadtranderholung in Duisburg wegen Corona abgesagt werden. Stattdessen gibt es einen kleinen Ferienspaß.

Die beliebte Stadtranderholung muss in Duisburg aufgrund der Corona-Pandemie zum ersten Mal nach 70 Jahren abgesagt werden. Für Familien, in denen mindestens ein Elternteil in den systemrelevanten Bereichen der kritischen Infrastruktur beschäftigt ist, bietet das Jugendamt aber ein kleineres Ferienformat an: ferienspaß@DU. Eine Anmeldung für die Dauer einer Woche im Zeitraum vom 20. Juli bis 7. August ist möglich.

Unter Beachtung des Infektionsschutzes können maximal 15 Kinder pro Standort betreut werden. „Für Kinder und Eltern bieten wir damit eine echte Entlastung nach intensiven Wochen, in der wenige Aktivitäten möglich waren“, so die Beigeordnete Astrid Neese. Jugendamtsleiter Hinrich Köpcke ergänzt: „Um dabei möglichst vielen Familien eine Entlastung zu bieten, wird die Teilnahme eines Kindes für jeweils eine Woche möglich sein.“ Die tägliche Betreuungszeit bleibt dabei unverändert von 8 bis 16 Uhr. Die Angebote sind laut Stadt dabei bunt und vielfältig.

Online-Anmeldung für Duisburger Ferienspaß

Die Standorte - darunter auch neue – sowie die Möglichkeit zur Online-Anmeldung werden ab dem 3. Juni über die Webseite der Stadtranderholung www.duisburg.de/stadtranderholung bereitgestellt. Zur Nachvollziehbarkeit der Unabkömmlichkeit des Elternteils ist nach Angaben der Stadt eine entsprechende Bescheinigung des Arbeitgebers analog zur Notbetreuung in Kitas und Schulen vorzulegen. Diese wird ebenfalls online gestellt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben