Raserunfall

Zwei Tote nach Autorennen – Raser laut Gericht „kein Mörder“

Stuttgart im März: Im Vordergrund zu sehen ist der Kleinwagen, in dem zwei Menschen ums Leben kamen, nachdem ein 20-Jähriger mit einem gemieteten Jaguar in ihr Auto gekracht war.

Stuttgart im März: Im Vordergrund zu sehen ist der Kleinwagen, in dem zwei Menschen ums Leben kamen, nachdem ein 20-Jähriger mit einem gemieteten Jaguar in ihr Auto gekracht war.

Foto: Kohls / dpa

Stuttgart.  Ein 21-Jähriger wurde wegen verbotenen Autorennens zu fünf Jahren Haft verurteilt. Bei dem Raser-Unfall waren zwei Menschen aus NRW gestorben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach einem Raser-Unfall mit zwei Toten aus Nordrhein-Westfalen ist ein junger Mann in Stuttgart zu fünf Jahren Jugendstrafe verurteilt worden. Das Landgericht sprach den 21-Jährigen am Freitag wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennens mit Todesfolge schuldig. „Dass Sie ein Mörder sind, konnten wir nicht feststellen“, sagte die Richterin.

Angeklagt war der junge Mann ursprünglich wegen Mordes. Der 21-jährige Deutsche hatte im März bei hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über einen gemieteten Sportwagen verloren. Das Fahrzeug war gegen einen stehenden Kleinwagen geprallt. In dessen Trümmern kamen eine 22 Jahre alte Frau aus Erkrath und ihr 25-jähriger Freund aus Kaarst ums Leben.

Raser hatte 165 Stundenkilometer auf dem Tacho

Vor dem Zusammenstoß hatte der PS-starke Wagen des Angeklagten den Angaben eines Gutachters zufolge bis zu 165 Stundenkilometer auf dem Tacho. Die Richterin warf dem 21-Jährigen zwar einen „riskanten und rücksichtslosen Fahrtstil“ vor, allerdings sei der junge Mann zuvor nicht wegen Verkehrsgefährdung aufgefallen. Die Gefahr für andere bei der Fahrt habe der Mann allerdings erkannt und bewusst in Kauf genommen, er habe auch die Strecke sehr gut gekannt.

„Das gesamte Gefahrenszenario war Ihnen bekannt, das wussten Sie“, sagte die Richterin bei der Urteilsbegründung. Mit „völliger Überschätzung seiner Möglichkeiten“ habe er allerdings auf sein Können am Steuer vertraut. Der Angeklagte habe ernsthaft darauf vertraut, den Tod anderer nicht zu riskieren, sagte die Richterin weiter. Dies habe die Kammer nicht ausschließen können.

Staatsanwaltschaft forderte Haftstrafen wegen Mordes

Die Staatsanwaltschaft und die drei Nebenkläger hatten Haftstrafen wegen Mordes gefordert. Die Verteidigung hatte sich für eine Bewährungsstrafe wegen fahrlässiger Tötung ausgesprochen.

Für Aufsehen sorgte zuletzt ein Urteil gegen einen Raser in Darmstadt. Nach einem tödlichen Unfall auf einem Autobahn-Parkplatz in Hessen verurteilte das Landgericht den 19 Jahre alten Fahrer zu sechs Jahren und vier Monaten Jugendstrafe. Die Richter werteten die Tat in ihrer Urteilsbegründung als Mord. Bei dem Unfall starb eine 39 Jahre alte Mutter aus Düsseldorf, der damals zehnjährige Sohn wurde schwer verletzt. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (11) Kommentar schreiben