Lauf

Tom Gröschel und Anja Scherl vorn - Drama bei Metro-Marathon

Beim 17. Metro-Marathon in Düsseldorf waren um die 20.000 Läuferinnen und Läufer am Start.

Beim 17. Metro-Marathon in Düsseldorf waren um die 20.000 Läuferinnen und Läufer am Start.

Foto: Ingrid Herden (Stadt Düsseldorf)

Düsseldorf.  Tom Gröschel und Anja Scherl laufen beim Metro-Marathon in Düsseldorf am schnellsten. Ein Läufer brach zusammen und starb später in der Klinik.

Der 17. Metro-Marathon bestimmte am Sonntag (28. April 2019) wieder das Erscheinungsbild in Düsseldorf. Zugleich fanden im Rahmen des Düsseldorfer Laufs zum sechsten Mal die Deutschen Marathon Meisterschaften statt. „Bahn frei“ für um die 20.000 Sportler (und somit Teilnehmerrekord) hieß es Sonntagmorgen.

Bei den Männern am schnellsten über die volle Distanz von gut 42 Kilometern ist Tom Gröschel vom TC Fiko Rostock mit einer 2:13:49er-Zeit. Somit gewinnt der 27-Jährige den Metro-Marathon und wird zugleich Deutscher Meister. Gröschel belegte 2018 den ersten Platz bei den Deutschen Meisterschaften und war Dritter in der Gesamtwertung des Metro-Marathons (2:15:20). Malcolm Hicks aus Neuseeland ist Zweiter.

Anja Scherl vom LG Telis Finanz Regensburg, die sich erst am Samstag nachgemeldet hatte, ist bei den Frauen siegreich mit einer Zeit von 2:32:55. Die 33-Jährige sichert sich somit den ersten Platz beim Metro-Marathon wie auch bei den Deutschen Meisterschaften. Die Vorjahres-Erste, Hiruni Kesara Wijayaratne aus Sri Lanka, läuft auf den zweiten Platz.

32-jähriger Läufer nach Zusammenbruch gestorben

Während des Marathons mussten Rettungskräfte einen jungen Läufer wiederbeleben. Der 32 Jahre alte Mann sei unter "Reanimationsbedingungen" in ein Krankenhaus gebracht worden, teilte ein Sprecher der Feuerwehr mit. Dort starb er später, berichtete die Polizei am Montagmorgen.

Autofahrer waren klug beraten, das Veranstaltungsgebiet bis nachmittags weiträumig zu umfahren. Rund um die Laufstrecke mussten sie - nicht zuletzt wegen der vielen Zuschauer - mit Verkehrseinschränkungen rechnen. (red/mit dpa)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben