Autoverbot

Stadt verrät Details zu autofreiem Sonntag in Düsseldorf

In Düsseldorf war der Rheinufertunnel erst kürzlich für Autos gesperrt. NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper (vorne links), OB Thomas Geisel (vorne rechts) und NRW-Landtagspräsident André Kuper (hinten rechts) durchfuhren den Rheinufertunnel mit dem Fahrrad.

In Düsseldorf war der Rheinufertunnel erst kürzlich für Autos gesperrt. NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper (vorne links), OB Thomas Geisel (vorne rechts) und NRW-Landtagspräsident André Kuper (hinten rechts) durchfuhren den Rheinufertunnel mit dem Fahrrad.

Foto: M.ZANIN / NRZ

Düsseldorf.  Am 15. September 2019 bekommt Düsseldorf seinen ersten autofreien Sonntag. Jetzt hat die Stadt erste Details zu dem Aktionstag bekanntgegeben.

Düsseldorf bekommt am Sonntag, 15. September, seinen ersten offiziellen autofreien Tag. Damit will die Stadt ein Signal für nachhaltige Mobilität setzen. Autofrei wird aber nur ein kleiner Teil Düsseldorfs – und das auch nur von 11 bis 18 Uhr. Dafür soll der öffentliche Nahverkehr an diesem Tag im gesamten Stadtgebiet rund um die Uhr kostenlos genutzt werden können.

Anlass für den Aktionstag bilden mit dem Hohe-Straße-Fest, dem Weltkindertag und dem Fischmarkt gleich drei Veranstaltungen. Sie können – wie Teile der Innenstadt auch – an diesem Sonntag autofrei genossen werden.

„Die Landeshauptstadt Düsseldorf fördert die umweltfreundliche und emissionsfreie Mobilität und möchte mit dem autofreien Sonntag dazu ein Signal setzen. Das passt auch hervorragend zur Europäischen Mobilitätswoche. Ich bin mir sicher, dass sich die Bürger darauf freuen, Düsseldorfs City einmal ohne Auto zu erleben und einen Ausblick auf eine Verkehrswende zu erhalten“, betont Oberbürgermeister Thomas Geisel.

Unternehmen fürchten Einbußen

Gastrobetriebe in der Innenstadt hatten jedoch Bedenken zum autofreien Sonntag angekündigt. Deshalb wollte die Düsseldorfer CDU von der Verwaltung wissen, welche Unternehmen durch den Aktionstag in ihrem Betrieb beeinträchtigt werden. Vor allem Parkhäuser seien von dem autofreien Tag betroffen, hieß es von der Stadt.

Die Einbußen für die meisten Geschäftsinhaber dürften sich aber in Grenzen halten. Denn: Alle Düsseldorfer haben die Möglichkeit, kostenlos mit Bus und Bahn durch die ganze Stadt zu kommen. Bei dem ÖPNV, der am 15. September im Stadtgebiet ganztägig gratis genutzt werden kann, handelt es sich im Detail um Busse, Straßen- und Stadtbahnen sowie S-Bahnen, Regionalbahnen und Regionalzüge. Start- und Zielpunkt der Fahrten müssen jeweils im Düsseldorfer Stadtgebiet liegen. An diesem Sonntag sind laut der Rheinbahn auch die Metrobusse im Einsatz. Die Straßen und Stadtbahnen des Unternehmens verkehren nach Samstagsfahrplan.

Zufahrt für Bewohner möglich

Das Sperrgebiet in der Innenstadt liegt innerhalb folgender befahrbarer Straßen: Rheinufertunnel, Maximilian-Weyhe-Allee, Haroldstraße/Graf-Adolf-Straße, Berliner Allee/Kö-Bogen-Tunnel (Fahrbeziehung Nord-Süd). Einsatzfahrzeuge sind während der gesamten Zeit jederzeit in der Lage gesperrte Gebiete zu erreichen. Ausfahrten aus dem gesperrten Gebiet sind jederzeit möglich. Für dringend notwendige Einfahrten in den gesperrten Teil der Innenstadt sind drei eigens eingerichtete Einfahrtsschleusen vorhanden, über die die Ein- und Ausfahrt erfolgt. Das gesperrte Gebiet und die entsprechenden Einfahrtsschleusen sind im Sperrplan gekennzeichnet.

Bewohner, Anlieger sowie Hotels und Parkhäuser im gesperrten Gebiet, aber auch Pflegedienste, Taxen und weitere Zufahrtsinteressengruppen werden noch separat durch die Landeshauptstadt informiert. Wer einen Bewohnerparkausweis für ausgewiesene Bewohnerparkgebiete besitzt, kann sich damit an den Einfahrtschleusen ausweisen.

Zufahrtsberechtigungen können ab Donnerstag, 1. August, beim Amt für Verkehrsmanagement kostenlos angefordert werden. Entweder per Formular online: www.duesseldorf.de/verkehrsmanagement, per Mail unter: autofrei.verkehr@duesseldorf.de oder persönlich im Amt für Verkehrsmanagement, Auf’m Hennekamp 45.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben