Parksünder

Immer mehr Ärger mit Falschparkern in Düsseldorf

Falschparker an der Worringer Straße unter der Postbrücke in Düsseldorf behindern immer wieder die Linien 704, 708 und 709. 119 Falschparker seit Mitte 2017 bis Ende Dezember 2018 (6 Prozent aller Falschparker, die die Rheinbahn behindern) wurden hier registriert.

Falschparker an der Worringer Straße unter der Postbrücke in Düsseldorf behindern immer wieder die Linien 704, 708 und 709. 119 Falschparker seit Mitte 2017 bis Ende Dezember 2018 (6 Prozent aller Falschparker, die die Rheinbahn behindern) wurden hier registriert.

Foto: Rheinbahn

Düsseldorf.   Düsseldorfs OB lässt persönlich einen Ferrari abschleppen, die Awista kann Mülltonnen nicht leeren und die Rheinbahn leidet unter Falschparkern.

Falschparker werden in Düsseldorf zum immer größeren Problem: Feuerwehrfahrzeuge kommen nicht zum Einsatzort, Mülltonnen werden nicht geleert, weil die Fahrzeuge nicht mehr in zugeparkte Wohnstraßen fahren können. Fußgänger müssen auf Gehwegen um abgestellte Fahrzeugen herumlaufen, Radfahrer fahren Zickzack-Kurse in der Stadt, weil Autos und Lieferwagen auf Radspuren abgestellt werden.

331 Falschparker behinderten vergangenes Jahr die Rheinbahn

Und auch die Rheinbahn hat ein Riesen-Problem mit falsch geparkten Fahrzeugen. 331 Falschparker behinderten vergangenes Jahr Busse und Bahnen. Laut Sprecherin Heike Schuster ergab dies „232 Stunden Behinderungen für unsere Kunden“. Vergangenes Jahr musste die Rheinbahn sogar 147 Abschlepp-Maßnahmen veranlassen, in diesem Jahr bereits 57. Außerdem wurden von der Rheinbahn vergangenes Jahr 2192 Drittanzeigen an das Ordnungsamt gestellt. Das werden dieses Jahr wohl mehr, wenn sich der Trend aus den ersten vier Monaten bestätigt: In diesem Jahr musste die Rheinbahn bereits 851 Anzeigen stellen.

Protz-Ferrari parkte im Park

Oberbürgermeister Thomas Geisel hatte sich am 1. Mai besonders über einen am Schwanenmarkt falsch geparkten Ferrari geärgert. Er sah das Protz-Fahrzeug, als er mit der Mai-Demo dort vorbeimarschierte – und wies zwei Mitarbeiter des städtischen Ordnungs- und Servicedienstes an, das Fahrzeug abschleppen zu lassen. So ist es dann auch geschehen – und der Oberbürgermeister wird im Internet für diese Entscheidung gefeiert.

„Im Park parken. Hat wohl geglaubt, im Park gebe es kein Parkverbot“, schrieb der Düsseldorfer SPD-Chef über den Falschparker bei Facebook. Und: „Dank Thomas Geisel ist der Fahrer eines besseren belehrt.“

ADFC: Stadt sollte konsequenter abschleppen

Der Düsseldorfer ADFC reagierte ebenfalls: „Es wäre schön, wenn die Ordnungsbehörden bei Parken auf Radwegen ähnlich konsequent abschleppen würden.“ Der aktuelle Fahrradklimatest belege, dass Falschparken eines der Hauptprobleme in Düsseldorf für den Radverkehr ist: „Da könnte sofort mehr getan werden. Personal finanziert sich hier selbst, wie andere Städte vormachen.“

Mülltonnen an der Oertelstraße wieder ungeleert

Ach ja: In der Oertelstraße in Bilk wurden Donnerstag Mülltonnen wieder nicht geleert – weil Falschparker die Einfahrt in die Straße für das Müllauto verhinderten. Und die Stadt? Sie sorgt seit Wochen für keine Lösung an der Oertelstraße. Laut Anliegern sind die Falschparker vor allem städtische Mitarbeiter des nahe gelegenen technischen Rathauses.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben