Seniorensport

Gold und Silber für eine Rekord-Sportsfrau

Für  die Düsseldorferin Marianne Blasberg ist der Spaß am Sport immer das Wichtigste gewesen. Und das ist auch mit 85 Jahren noch so.

Für die Düsseldorferin Marianne Blasberg ist der Spaß am Sport immer das Wichtigste gewesen. Und das ist auch mit 85 Jahren noch so.

Foto: NRZ

Düsseldorf.  Die Düsseldorferin Marianne Blasberg (85) ist vielfache Senioren-Europameisterin im Tischtennis. Bei der jüngsten EM holte sie zwei Medaillen.

„Wissen Sie, dass Tischtennis einer der schnellsten Ballsportarten ist?“, fragt Marianne Blasberg munter. Der kleine Kunststoffball, Durchmesser vier Zentimeter, kann im Spiel bis zu 180 Stundenkilometer erreichen! Die Düsseldorferin ist 85 – und Tischtennis gehört seit rund 60 Jahren zu ihrem Leben.

Die Erfolgreichste EM-Teilnehmerin ihrer Altersklasse

In der Weltspitze der Tischtennis-Senioren mischt Marianne Blasberg ganz vorne mit: Anfang Juli, bei der Europameisterschaft in Budapest, holte sie gemeinsam mit der Engländerin Betty Bird Gold im Doppel – in der Seniorinnen-85-Klasse. Silber gewann sie im Einzel. Zudem hält Blasberg einen Rekord: In ihrer Altersklasse ist sie die erfolgreichste EM-Teilnehmerin aller Zeiten – mit zehn Einzel- und sechs Doppel-Titeln. Auch Weltmeisterin ist sie schon, holte 2014 Gold im neuseeländischen Auckland.

Im Gespräch wirkt die Sportsfrau hellwach und geistig flink. „Als Profi und damit für Geld zu spielen, kam für mich nie in Frage. Der Spaß am Sport ist für mich das Wichtigste.“ Was war ihre erste Berührung mit dem Tischtennis? „Schon als Kind habe ich mit meinem Bruder gerne Pingpong gespielt– mit Frühstücksbrettchen auf dem Küchentisch“, erinnert sich die Mutter von Zwillingen schmunzelnd. Mit Mitte 20 und als gelernte Außenhandels-Kauffrau trat sie 1958 in den Mörsenbroicher Sportverein DJK Agon 08 ein. „Dort habe ich auch meinen Mann kennengelernt“, erzählt sie, „er ist inzwischen leider gestorben“.

Mittlerweile ist Blasberg seit über 40 Jahren Mitglied im Friedrichstädter Turnverein, hier spielt sie gemeinsam mit einem Damen-Team derzeit in der Bezirksliga, und die jüngste in ihrer Mannschaft ist Mitte 20. „Ob in meinem Vereins-Team oder bei Senioren-Turnieren, ich bin eigentlich immer eine der Ältesten“, sagt Marianne Blasberg lachend. „Es macht mir Spaß, mit und auch gegen andere Generationen zu spielen. Meine jüngste Gegnerin, gegen die ich gewonnen habe, war elf Jahre.“

„Ich in sehr ehrgeizig“

Ihre Auffassung von Sport beschreibt sie so: „Ich bin sehr ehrgeizig. Und Fair Play bedeutet mir viel. Ich finde es wichtig, auch eine gute Verliererin zu sein.“ Und dann sagt die vielfache Meisterin: „Ich bin eher eine Angriffsspielerin. Das entspricht auch meinem Wesen. Ich suche gerne die Entscheidung.“

Wie hat sich der Tischtennis-Sport in den vergangenen Jahrzehnten verändert? „Er ist, wie im Grunde auch alle anderen Sportarten, athletischer geworden.“ Außerdem gebe es heute eine Reihe unterschiedlicher Schläger-Beläge, was den Ballflug jeweils erheblich beeinflusse – die gummierte Oberfläche kann zum Beispiel kurze oder lange Noppen haben, die innen oder außen liegen.

Die 85-Jährige trainiert ein- bis zweimal in der Woche, immer bis zu zwei Stunden. Zudem geht sie regelmäßig ins Fitnessstudio. Und auch für eine Titel-Gewinnerin wie sie gibt‘s immer noch etwas zu verbessern: „Wenn ich Turniere mit langen Fünf-Satz-Matches habe, merke ich inzwischen schon, dass meine Ausdauer nicht optimal ist. Daran muss ich etwas tun!“ Ebenso müsse sie an ihren Aufschlägen arbeiten, die seien manchmal spielentscheidend.

Nur in Afrika war sie noch nicht

„Ich bin immer bereit, zu lernen“, sagt Marianne Blasberg mit Nachdruck. Das kennzeichnet auch ihre anderen Hobbys: „Ich bin ein Technik-Freak und reise sehr gerne.“ Sie nutzt Whatsapp und Facebook und weiß aus Fachzeitschriften und -büchern, was die neuesten Handys und Computer können.

Und, als Teilnehmerin von Europa- und Weltmeisterschaften, besuchte sie in den vergangenen Jahren etwa Schweden, Finnland, Tschechien, China und Brasilien. „Neben den Wettkämpfen bleibt für mich meist noch Zeit, Land und Leute kennenzulernen. Ich war auf fast allen Kontinenten der Erde, nur noch nicht in Afrika! Dorthin möchte ich sehr gerne noch einmal, doch bislang gab es dort noch kein Turnier.“

Eines der nächsten Reiseziele von Marianne Blasberg steht heute schon fest: Die nächste Tischtennis-WM der Senioren findet kommendes Jahr in Bordeaux statt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben