Nahverkehr

Düsseldorf bekommt einen neuen Halt für Regionalbahnen

Spatenstich mit Verkehrsminister Wüst (4.v.r.) zum Bau des Regionalhalts in Düsseldorf-Bilk: Mit dem neuen Bahnsteig erhält Düsseldorf eine weitere wichtige Haltestelle für Regionalzüge.

Spatenstich mit Verkehrsminister Wüst (4.v.r.) zum Bau des Regionalhalts in Düsseldorf-Bilk: Mit dem neuen Bahnsteig erhält Düsseldorf eine weitere wichtige Haltestelle für Regionalzüge.

Foto: Tobias Kaluza

Düsseldorf.  Bis Ende 2020 soll die erweiterten Station in Düsseldorf-Bilk fertig sein. Pendler sollen profitieren und der Hauptbahnhof entlastet werden.

Wer mit dem Regionalexpress von oder nach Düsseldorf fährt, bekommt bald einen neuen Haltepunkt in Bilk. Damit sollen der Hauptbahnhof und der öffentliche Nahverkehr innerhalb der Stadt entlastet, sowie eine effiziente Alternative zum Auto geboten werden. Bis 2020 soll der neue Bahnsteig fertiggestellt sein, um dann den zahlreichen Regionalzügen, die bereits jetzt auf dieser Strecke fahren, eine Haltemöglichkeit zu geben. Mit dem symbolischen Spatenstich haben gestern Hendrik Wüst (CDU), NRW-Verkehrsminister, Werner Lübberink von der Deutschen Bahn, VRR-Vorstandssprecher Ronald Lünser, Bürgermeister Friedrich G. Conzen (CDU) sowie die Düsseldorfer Landtagsabgeordneten Stefan Engstfeld (Grüne), Markus Weske (SPD) und Rainer Matheisen (FDP) den offiziellen Startschuss für den Umbau des Bahnhofs gegeben.

Der neue Bahnsteig wird mehr als 200 Meter lang und, wie auch der alte für die S-Bahnen, überdacht sein. Erreichbar wird die neue Haltemöglichkeit durch die bereits bestehenden Zugänge auf der Friedrichstraße und der Burghofstraße, die erweitert werden. Außerdem werden Anpassungen an den Gleisen und den Leitungen vorgenommen. An die Anwohner wurde jedoch auch gedacht: Der Lärmschutz soll massiv verbessert werden. So soll vor allem eine mehr als 800 Meter lange Lärmschutzwand die Bürger vor dem Krach schützen. Insgesamt investieren Stadt, Land und Bahn 40 Millionen Euro in den Umbau.

„Mit dem neuen Bahnsteig wird Bilk auch zu einem neuen Einfallstor für die Stadt“, freut sich Dietmar Wolf (Grüne), stellvertretender Bilker Bezirksbürgermeister. „Auch die Friedrichstraße wird davon profitieren, dass nun mehr Pendler direkt in Bilk aussteigen können. Wenn sich dann mehr Cafés und Restaurants dort ansiedeln, lädt die Straße zu einem Spaziergang ein.“ Seit einiger Zeit warte die Bezirksvertretung 3 auf den Umbau der Friedrichstraße. Mit der geplanten Eröffnung des neuen Regionalbahnhofs, soll dann auch dieser abgeschlossen sein. „Wir hoffen, dass die Friedrichstraße sich dann weiter entwickelt“, so Wolf.

Staufrei durch die City

Auch Bürgermeister Conzen freut sich über den Umbau: „Mit dem Regionalhalt gelingt der Brückenschlag zwischen dem Umland und der Wehrhahn-Linie in der City. Dadurch fällt es vielen Pendlern künftig leichter, auf ihr Auto zu verzichten. Sie steigen in Bilk einfach vom Zug in die Stadtbahn um und erreichen bequem und staufrei ihre Ziele in der Innenstadt.“

Auch der Verkehrsminister meldete sich zu Wort: „Mit der Maßnahme kommen wir im Schienenverkehr voran, auch über die Region Düsseldorf hinaus“, sagte Wüst. „Das sorgt für bessere Luft in der Stadt.“

Die Entwicklung des Stadtteils betont derweil auch Werner Lübberink von der Bahn: „Bilk entwickelt sich immer weiter zu einer wichtigen Verkehrsstation in der Stadt. Vom Umbau zum Regionalhalt profitieren alle: Zugpendler können künftig schon ab Bilk den linken Niederrhein ansteuern – der Hauptbahnhof wird dadurch ein Stück weit entlastet. Und der Schienenverkehr in und rund um Düsseldorf wird dadurch noch attraktiver.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben