Henkel

Die Henkel-Marke Pritt aus Düsseldorf wird 50 Jahre alt

In den 50 Jahren hat sich Pritt prächtig entwickelt: Mittlerweile produziert Henkel mehr als 100 Millionen Pritt-Stifte

In den 50 Jahren hat sich Pritt prächtig entwickelt: Mittlerweile produziert Henkel mehr als 100 Millionen Pritt-Stifte

Foto: DPA

Düsseldorf.  Inspiriert durch einen Lippenstift entstand im Jahr 1969 der berühmte rote Kleber. Noch immer wird die Kultmarke in Düsseldorf produziert.

Im Jahr 1969 revolutionierte das Düsseldorfer Unternehmen Henkel den Markt für Konsumentenklebstoffe mit der Einführung einer neuen Produktkategorie: dem ersten Klebestift unter dem Markennamen Pritt. Seither war kein Papierklebstoff weltweit erfolgreicher. Das Unternehmen hat Milliarden Klebestifte verkauft und seine Produktpalette unter der Markenikone kontinuierlich erweitert. In diesem Jahr wird Henkel den 50. Geburtstag von Pritt mit verschiedenen Aktionen feiern.

Während einer Reise im Jahr 1967 beobachtete der ehemalige Henkel-Ingenieur Wolfgang Dierichs eine Frau beim Auftragen von Lippenstift. Der einfache Drehmechanismus brachte ihn auf eine revolutionäre Idee: „Warum konzipieren wir nicht einen Klebstoff in der Form eines Lippenstiftes, der schnell, sauber und präzise anzuwenden ist?“ Nach zweijähriger Entwicklungs- und Testphase brachte das Unternehmen den ersten Pritt-Stift im Jahr 1969 auf den Markt. Das neuartige Produkt wurde ein weltweiter Erfolg und gilt heute in vielen Ländern als Synonym für den Klebestift.

Klebstift kommt sogar im Weltall zum Einsatz

In den vergangenen Jahrzehnten hat Henkel die Qualität und Formulierung seines Klebestiftes kontinuierlich verbessert. Im Jahr 2000 brachte das Unternehmen die erste lösemittelfreie Generation von Pritt-Stiften auf den Markt, die modernen Standards an Benutzersicherheit und Nachhaltigkeit entsprechen. Drei Jahre später ging Henkel einen Schritt weiter und führte die heutige Rezeptur ein, die laut dem Unternehmen auf 90 Prozent natürlichen Rohstoffen basiert. Auch heute noch wird der Großteil der Pritt-Stifte in Düsseldorf produziert. Ein weiteres Produktionswerk steht in Mexiko.

Im Weltraum war der „Düsseldorfer“ ebenfalls schon aktiv: Denn bereits im Jahr 2001 wurde Pritt mit dem exklusiven Qualitätssiegel „Space-Proof“ ausgezeichnet. Eine Rakete transportierte Pritt-Stifte zur internationalen Raumstation ISS. Dort wurden die Produkte erfolgreich unter extremen Weltraumbedingungen getestet.

Über 100 Millionen Pritt-Stifte werden jährlich gefertigt

Das Unternehmen setzte von Anfang an auf Kinder als Markenkern: Seit seiner Einführung im Jahr 1969 unterstützt der Pritt-Stift die Entwicklung der kreativen Fähigkeiten von Kindern beim Basteln in Schule und Alltag. Deshalb inspiriert die Marke jedes Jahr Kinder in der ganzen Welt mit aufregenden neuen Themen und Motiven, wie etwa der Comicfigur Mr. Pritt.

Mittlerweile produziert Henkel mehr als 100 Millionen Pritt-Stifte in verschiedenen Farben und Größen im Jahr. Darüber hinaus bietet das Unternehmen unter seiner weltweit führenden Marke eine Vielzahl innovativer Produkte. Das Sortiment reicht von flüssigen Allesklebern und Klebestiften bis hin zu Klebe- und Korrekturrollern.

„Seit 50 Jahren befähigt Pritt Kinder auf der ganzen Welt, ihre Kreativität und Fantasie durch die Magie des Bastelns lebendig werden zu lassen”, sagt Xavier Martin, Chef für Marketing und Digital im Geschäftsfeld Konsumentenklebstoffe bei Henkel. „In diesem Jahr werden wir all diese von Pritt inspirierten magischen Momente mit unseren Mitarbeitern, Konsumenten und Kunden durch verschiedene Aktivitäten feiern. Insbesondere mit unserer Back-to-School Kampagne im Sommer und einer besonderen Fundraising-Initiative für Kinder.”

Mit Klebern auch sozial aktiv

Seit vielen Jahren setzt sich Pritt laut eigener Aussage aktiv dafür ein, die Bildungsqualität zu verbessern – nicht nur im Unterricht in den Klassenzimmern, sondern allgemein für Kinder weltweit. Zusammen mit dem Kinderhilfswerk „Plan International“ hat Pritt etwa zwei Schulen in benachteiligten Regionen Brasiliens gebaut und renoviert. In diesem Jahr wird die Marke gemeinsam mit der Fritz Henkel Stiftung die Bildung von Kindern mit der Initiative „We craft for children” unterstützen.

An dieser Fundraising-Initiative können sich Henkel-Mitarbeiter weltweit beteiligen und mit Pritt-Figuren basteln, die zum Ausdruck bringen, was sie als Kinder werden wollten. Die drei teilnahmestärksten Länder erhalten einen Spendencheck für eine lokale Organisation ihrer Wahl, welche die Entwicklung und Bildung von Kindern fördert.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben