Neonazis

Zehn Anklagen nach Überfall auf „Hirsch Q“

Die Kneipe „Hirsch-Q“ ist immer wieder Ziel von Angriffen durch Neonazis. Foto: Horst Müller

Die Kneipe „Hirsch-Q“ ist immer wieder Ziel von Angriffen durch Neonazis. Foto: Horst Müller

Foto: WAZ

Dortmund.  Knapp eineinhalb Jahre nach einem brutalen Überfall auf die Kneipe „Hirsch Q“ in der Dortmunder Brückstraße hat die Staatsanwaltschaft nun zehn mutmaßliche Beteiligte angeklagt. Ihnen werden schwerer Landfriedensbruch und Körperverletzung vorgeworfen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Knapp eineinhalb Jahre nach einem brutalen Überfall auf die Kneipe „Hirsch Q“ in der Brückstraße hat die Staatsanwaltschaft nun zehn mutmaßliche Beteiligte angeklagt. Den Beschuldigten, die der rechtsextremen „Skinheadfront Dorstfeld“ angehören oder aus deren direkten Umfeld stammen, wird schwerer Landfriedensbruch und Körperverletzung vorgeworfen.

Im Dezember 2010 hatte ein Schlägertrupp die Kneipe „Hirsch Q“ angegriffen, versucht die bruchsichere Scheibe zu zertrümmern. Es hatte mehrere Verletzte gegeben. Die Polizei hatte einige der mutmaßlichen Schläger noch in der Nacht festnehmen können, sie zum Teil bis zum Hauptbahnhof verfolgt.

Zur Aufklärung des Überfalls hatte auch ein Video beigetragen, auf dem der massive Übergriff gefilmt worden war. Diese Aufnahmen waren jedoch so schlecht, dass erst durch ein anthropologisches Gutachten Licht in die Sache gebracht werden konnte. So untersuchte eine Gutachterin Filmsequenz für Filmsequenz, glich diese Aufnahmen mit anderen Fotos von den Tatverdächtigen ab. Und so kamen die Ermittlungsbehörden auf die Spur von zehn Angeklagten, die zwischen 19 und 39 Jahren alt sind.

Sven K. ist unter den Angeklagten

Unter den Angeklagten befindet sich auch Sven K. Er hat am 28. März 2005 den Punker Thomas „Schmuddel“ Schulz an den Gleisen der U-Bahn an der Haltestelle Kampstraße erstochen. Dafür war er verurteilt worden, dann frühzeitig im vergangenen Jahr aus der Haft entlassen worden. Schon kurz nach seiner Entlassung tauchte er wieder bei den Neonazis auf.

K. soll 2010 am Überfall auf die „Hirsch Q“ beteiligt gewesen sein. Mittlerweile sitzt er wieder in Haft. Am 26. November 2011 war er auf dem Weihnachtsmarkt, so der Vorwurf der Ermittlungsbehörden, an einem Überfall auf zwei türkischstämmige Jugendliche beteiligt. Die 17-Jährigen waren durch Tritte und Schläge verletzt worden. Daraufhin war gegen Sven K. Haftbefehl erlassen worden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben