Lkw-Unfall

Waschmittel-Lkw brennt auf A1 aus – Sperrung aufgehoben

Auf der A1 bei Schwerte ist ein mit Waschmittel beladener Lkw komplett ausgebrannt.

Auf der A1 bei Schwerte ist ein mit Waschmittel beladener Lkw komplett ausgebrannt.

Foto: news4video

Schwerte/Dortmund.  Zwei 40-Tonner sind auf der A1 bei Schwerte zusammengekracht. Ein Laster brannte komplett aus – die Autobahn ist wieder befahrbar.

Auf der A1 hat es wieder gekracht. Ein Auffahrunfall endete mit einem ausgebrannten Lkw und einer Teilsperrung der Autobahn bis zum späten Donnerstagabend.

Laut Polizei Dortmund ereignete sich gegen 18.16 Uhr am Mittwochabend (21. September) ein großer Auffahrunfall auf der A1 zwischen Schwerte und Dortmund. Die Bergungs- und Aufräumarbeiten dauerten den gesamten Donnerstag und sorgten für kilometerlange Staus auf dem Unfallstück.

40-Tonner-Crash: Teilsperrung in Richtung Münster und Köln bis Mitternacht

Ein 51-Jähriger Fahrer eines 40-Tonners übersah einen vor ihm fahrenden Lkw und konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Beide Lkw prallten zusammen. Im Führerhaus eines der beiden 40-Tonner bildete sich starker Rauch und nach kurzer Zeit stand der mit Waschmittel beladene Lastwagen in Flammen. Dabei brannte er komplett aus.

Lesen Sie auch: Verkehrsunfall in Dortmund - E-Scooter-Fahrer in Lebensgefahr

Bei einem Unfall dieser Größe bleibt eine Sperrung der Autobahn nicht aus. Auf der Autobahn wurden drei Spuren in Richtung Münster und Köln während der Löscharbeiten gesperrt, aber kurz vor Mitternacht (Mittwoch/Donnerstag) wieder freigegeben. Der Brand beschädigte den Asphalt so schwer, dass zwei weitere Spuren von Mittwochabend bis Donnerstagabend gesperrt blieben. Laut WDR Verkehrsnachrichten ist die Autobahn seitdem wieder ohne Einschränkungen befahrbar.

Die wichtigste Nachricht ist: Sowohl der Lkw-Fahrer aus Velbert als auch der Fahrer aus der Ukraine konnten schnell genug aussteigen und blieben unverletzt. (red)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Dortmund

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER