Verkehr

Rechter Fahrstreifen nach Lkw-Brand auf der A45 gesperrt

Auf der A45 und der A1 kommt es am Abend zu Staus (Archivbild).

Auf der A45 und der A1 kommt es am Abend zu Staus (Archivbild).

Foto: Funke Foto Services

Dortmund.  Wegen eines brennenden Lkw kam es am Dienstagabend zu Staus und Wartezeiten auf der A45 und der A1. Die Vollsperrung ist mittlerweile aufgehoben.

Ein mit Propangasflaschen und neuen Reifen beladener Sattelzug ist am Dienstag auf der Autobahn 45 auf der Höhe Schwerte-Ergste abgebrannt und hat über Stunden ein Verkehrschaos ausgelöst. Der ausgebrannte Lastwagen hat am Dienstagnachmittag zeitweise eine Vollsperrung der A 45 nach sich gezogen. Wie die Polizei Dortmund auf Twitter mitteilte, mussten die Fahrbahnen wegen der aufwändigen Lösch- und Bergungsarbeiten in beide Richtungen vollständig gesperrt werden.

In Richtung Dortmund habe sich der Verkehr infolgedessen auf 13 Kilometern gestaut, in Richtung Frankfurt auf neun Kilometer. In dem Stau sei es zu einem medizinischen Notfall gekommen. Der Patient habe jedoch schnell durch die Rettungskräfte vor Ort versorgt werden können. Letztlich sei niemand verletzt worden. Der Sachschaden werde auf rund 60 000 Euro geschätzt.

Mittlerweile ist die Vollsperrung auf dem Teilstück aufgehoben. Bis Mittwochmittag ist der rechte Fahrstreifen in Richtung Frankfurt jedoch gesperrt. Er müsse zunächst auf Stabilität geprüft werden, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwoch.

Brandursache noch unklar

„Der Lkw hatte KEIN Gefahrgut geladen“, twitterte die Polizei. „Die Lage vor Ort ist sicher.“ Wegen der Hitze seien aber Reifen geplatzt.

Laut Polizeibericht war bereits am Dienstagnachmittag im Motorraum des Sattelzugs aus noch nicht geklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen. Der 46-jährige Fahrer habe den Lkw daraufhin auf den Seitenstreifen gelenkt. Die Bergungsarbeiten dauerten bis in die Nacht.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Dortmund

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben