Unfall

Tödlicher Unfall in Dortmund: Mann gerät unter Stadtbahn

Dortmund: Mann (29) gerät unter Straßenbahn - Lebensgefahr

Dortmund- Mann (29) gerät unter Straßenbahn - Lebensgefahr

Beschreibung anzeigen

Dortmund.  Ein junger Mann ist am Mittwoch auf der Dortmunder Marsbruchstraße unter eine Straßenbahn geraten. Er starb tags später im Krankenhaus.

Tödlicher Zwischenfall an der Marsbruchstraße in Dortmund-Aplerbeck: Ein junger Mann (27) ist am Mittwochabend nahe der Haltestelle "Westendorfstraße" unter eine Stadtbahn geraten. Am Donnerstag sei er im Krankenhaus gestorben, teilte die Polizei mit.

Die Marsbruchstraße, an der auch die große LWL-Psychiatrie liegt, musste in beiden Richtungen gesperrt werden.

Die Unfallursache ist noch unklar. Suizid sei nicht ausgeschlossen, erklärte die Polizei am Tag nach dem Zwischenfall. Der Mann war ein wenig abseits der Haltestelle die Trasse betreten und wurde von der Bahn erfasst. Die einspurige Strecke verläuft ebenerdig und großteils ungesichert neben der Fahrbahn.

Die Feuerwehr befreite den eingeklemmten Mann unter der Straßenbahn mit Hydraulikhebern. Er kam lebensgefährlich verletzt ins Krankenhaus, wo er kurz später starb.

Unfall in Dortmund: U47 verkehrt hier oberirdisch

„Der Fahrer der Straßenbahn wurde bis zum Eintreffen der Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe von der Feuerwehr betreut“, teilte die Dortmunder Feuerwehr am späten Abend mit. Gegen kurz nach 19 Uhr erhielt die Dortmunder Polizei den Hinweis. Auf der Marsbruchstraße verkehrt die U47 der Dortmunder Stadtwerke oberirdisch. Auch die Bahnstrecke musste gesperrt werden.

  • Anmerkung der Redaktion: Aufgrund der hohen Nachahmungsquote berichten wir in der Regel nicht über Suizide, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Wenn Sie selbst unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leiden oder Sie jemanden kennen, der daran leidet, können Sie sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie erreichen sie unter 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenlos. Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.

Lesen Sie hier: Sportliche Dortmunder verfolgen Champagner-Dieb an der B1

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Dortmund

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben