Polizei-Einsatz

Unfall endet für 31-Jährigen aus Lünen bei der Polizei

Für einen 31-Jährigen aus Lünen endete ein Verkehrsunfall in  Polizeigewahrsam.

Für einen 31-Jährigen aus Lünen endete ein Verkehrsunfall in Polizeigewahrsam.

Foto: Hendrik Schulz

Werne.   Ein 31-Jähriger aus Lünen verursacht in Werne einen Verkehrsunfall. Bei dem Einsatz stellt die Polizei mehrere gefälschte Dokumente sicher.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Polizeieinsatz am Mittwochabend endete für einen 31-Jährigen aus Lünen in Polizeigewahrsam. Er soll unter anderem ohne gültigen Fahrschein unterwegs gewesen sein, als er einen Verkehrsunfall verursachte.

Gegen 20.30 Uhr fuhr der junge Mann in Werne auf dem linken Fahrstreifen stadtauswärts. Etwa 400 Meter vor der Kreuzung An der Wethmarheide verlor er aus bislang unbekannten Gründen die Kontrolle über seinen Audi und streifte den Wagen einer 23-jährigen Dortmunderin. Daraufhin stieß er mit der Leitplanke zusammen, überschlug sich und blieb im Straßengraben liegen.

Der Fahrer und sein 31-jähriger Beifahrer aus Lünen wurden leicht verletzt. Beide wurden mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, aus dem sie nach ambulanter Behandlung wieder entlassen wurden.

Fahrer gibt falsche Personalien an

Damit war der Abend für den Autofahrer jedoch noch nicht beendet: Der Lüner zeigte den Beamten einen augenscheinlich gefälschten Führerschein und gab entsprechend falsche Personalien an. Eine Recherche ergab, dass 31-Jährige keine gültige Fahrerlaubnis besitzt. Ebenfalls erstaunlich war, dass der Mann eine vierstellige Bargeldsumme bei sich hatte.

Außerdem stellten die Polizisten mehrere Mobiltelefone, Dokumente – die auf die falsche Identität des 31-Jährigen ausgestellt sind – und auch den Audi sicher. Den Fahrer nahmen sie fest und brachten ihn in Polizeigewahrsam.

Die weiteren Ermittlungen dauern an – auch in Bezug auf die Frage, ob möglicherweise ein illegales Rennen zum Unfall des 31-Jährigen führte. Den bei dem Unfall entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 110.000 Euro.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben