Vor dem Urteil

Tödliches Parkdeckdrama: Siebeneinhalb Jahre Haft beantragt

Die 15-Jährige war mit einem Messerstich tödlich verletzt worden. Zuvor hatte sie Streit mit der nun angeklagten 17-Jährigen gehabt.

Die 15-Jährige war mit einem Messerstich tödlich verletzt worden. Zuvor hatte sie Streit mit der nun angeklagten 17-Jährigen gehabt.

Foto: Bernd Thissen/dpa

Dortmund.  Eine heute 17-Jährige soll im Januar 2018 eine Bekannte in Dortmund erstochen haben. Der Angeklagten droht eine Verurteilung wegen Totschlags.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Prozess um einen tödlichen Streit unter Jugendlichen auf einem Parkdeck in Dortmund-Hörde hat die Staatsanwaltschaft am Donnerstag siebeneinhalb Jahre Jugendhaft beantragt.

Die heute 17-jährige Angeklagte soll am 23. Februar 2018 mit einem Messer auf eine 15-jährige Bekannte eingestochen haben. Ein Stich traf das Herz. Der Antrag der Staatsanwaltschaft in dem Verfahren am Dortmunder Landgericht lautet auf Totschlag. Die Verteidigung hat dagegen maximal sechs Jahre Haft wegen Körperverletzung mit Todesfolge gefordert.

Das Urteil soll am 13. Februar gesprochen werden. Der Prozess findet komplett unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben