Pflanzenschau

Titanenwurz in Dortmund: Blüte wird Freitagnacht erwartet

Die Titanenwurz im Botanischen Garten Dortmund. In der Nacht zum Samstag (18. August) soll die stinkende Blüte ihre Pracht entfalten.

Foto: Dortmund-Agentur / Gaye Suse Kromer

Die Titanenwurz im Botanischen Garten Dortmund. In der Nacht zum Samstag (18. August) soll die stinkende Blüte ihre Pracht entfalten.

Dortmund.  Die Sensation lässt noch ein paar Tage auf sich warten. Erst in der Nacht von Freitag zum Samstag (17./18. August) wird die Blüte der Titanenwurz in Dortmund erwartet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Botanischen Garten Rombergpark in Dortmund steigt die Spannung. Wann endlich wird die Titanenwurz "David" ihre Blüte in voller Pracht entfalten? Kommende Nacht, wie zunächst spekuliert, jedenfalls noch nicht. Erst wenn das dritte Höhlblatt verwelkt sei, so die Experten, lässt sich die Blüte exakt vorhersagen. "Dann haben wir relative Sicherheit, dass es 48 Stunden später losgeht", erklärt Anke Widow aus dem Presseamt der Stadt.

Nacht der Nächte im Tropenhaus

Was für Dortmund bedeutet: In der Nacht von Freitag (17. August) zum Samstag (18. August) nimmt die Sensation Formen an. Dann ist mit dem Aufgehen der Blüte der Titanenwurz zu rechnen. "Die Nacht der Nächte" nennt Anke Widow das bevorstehende Schauspiel. Im Tropenhaus am Café Orchidee werde ein riesiger Besucherandrang erwartet. Es wäre "perfekt", so Widow, wenn die Blüte an einem Wochenende stattfindet. Auch die anderen Pflanzenschauhäuser öffnen in den Nächten von "Davids" Blüte, anläßlich des besonderen Ereignisses und wegen ihres 60-jährigen Bestehens.

Die Homepage des Botanischen Gartens Rombergpark und der Freunde und Förderer des Botanischen Gartens Rombergpark e.V. informieren aktuell über den Stand der Dinge im Tropenhaus.

Die von der indonesischen Insel Sumatra stammende Titanwurz (Amorphophallus titanum) blüht normalerweise nur etwa alle sieben bis zehn Jahre. Während ihrer etwa 20 Stunden dauernden Blüte sondert die Pflanze nach Aas riechenden Geruch ab, um Insekten für die Bestäubung anzulocken. Die Tiere kriechen in die Spatha hinab, um dort ihre Eier zu legen und sichern auf diese Weise die Bestäubung. Die Larven müssen jedoch nach dem Schlüpfen verhungern. (Quelle Wikipedia)

Die Titanwurz ist inzwischen in zahlreichen Botanischen Gärten in Deutschland zu finden. Laut Stadt Dortmund haben bislang aber nur 18 von ihnen die Blüte präsentieren können, darunter auch Bochum. Vom Botanischen Garten Bonn war das Tropengewächs erst vor zwei Jahren als Tennisball große Knolle dem Botanischen Garten in Dortmund gespendet worden. Schon beim letzten Umtopfen habe die Knolle zehn Kilogramm gewogen.

Happy Hour bei der Blüte in New York

Auch in anderen Gärten weltweit wird die stinkende Blütezeit der Titanwurz zelebriert: So kamen Ende Juni tausende Besucher in den Botanischen Garten im New Yorker Stadtteil Bronx, um die Pflanze zu sehen und zu riechen - am Abend auch mit extra eingerichteter Happy Hour und Cocktails.

(has mit dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Mehr zum Thema
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik