55-jähriger starb vorgestern

Theo Hengesbach ist tot

Foto: Timo Günther

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Theo Hengesbach ist tot. Der 55-Jährige starb vorgestern an den Folgen einer Krebserkrankung.

Hengesbach war seit 30 Jahren als Sozialarbeiter im Kreuzviertel und beim Kreuzviertel-Verein tätig. Er machte bereits früh den demographischen Wandel zu seinem Thema. Nach dem Studium der Sozialarbeit leistete er im Jahr 1979 sein Anerkennungsjahr beim Caritas-Verband, einen Teil davon in der Katholischen Heilig-Kreuz-Gemeinde im Kreuzviertel.

Hengesbach ist Mitgründer der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungsanpassung sowie der Landesarbeitsgemeinschaft Wohnberatung, deren Sprecher er gemeinsam mit Petra Bank seit 1999 war.

„Sozialarbeit gilt nicht gerade als besonders aufregend oder abwechslungsreich. Doch das kann sie sein, wenn man in der Altenarbeit tätig ist und beim Dortmunder Kreuzviertel-Verein so arbeitet wie Theo Hengesbach”, schreibt der Verein auf seiner Homepage. Der Tod des Sozialarbeiters reißt eine große Lücke, wie es im Verein hieß: „Er war ein wunderbarer Mensch und hat sich sehr engagiert - für die Belange im Viertel und für alle Fragen im Zusammenhang mit Wohnen im Alter. Er wird fehlen.” dib

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben