Mordprozess

Nachbarn: Angeklagter tanzte in den Trümmern

Blick auf die Teutonenstraße in Hörde, wo bei einer Explosion eine Frau getötet (36) wurde.

Foto: Peter Bandermann

Blick auf die Teutonenstraße in Hörde, wo bei einer Explosion eine Frau getötet (36) wurde. Foto: Peter Bandermann

Hörde.  Im Prozess um die Hausexplosion in Hörde hat sich ein Polizist am Montag vor dem Schwurgericht an die dramatischen ersten Einsatzminuten erinnert

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der 30-jährige Polizist begann an jenem Morgen des 31. März sofort mit der Befragung von Augenzeugen. "Alles war einsturzgefährdet, wir durften das Haus nicht betreten", sagte der Zeuge den Richtern. Ein Mann erzählte ihm, er sei nach der Explosion direkt zu dem zerstörten Haus gelaufen und habe im Flur des Obergeschosses einen Mann aus einem Trümmerberg befreit.

"Er sagte mir, der Verletzte habe schwere Brandwunden gehabt. Er habe ihn dann den Rettungskräften übergeben", erinnerte sich der Polizist. Wahrscheinlich habe es sich bei dem Opfer um den Angeklagten gehandelt.

Angeklagter sollte eine Woche später ausziehen

Dass der 49-jährige Stefan T. für die Explosion verantwortlich sein könnte, ahnten viele Anwohner offenbar schon Minuten nach dem Knall. Eine direkte Nachbarin will von Augenzeugen gehört haben, dass T. in den Trümmern seiner Wohnung gestanden und getanzt habe.

Explosions-Haus: Tierschützer fangen Katze des Todesopfers Auch Mitarbeiter der Hausverwaltung bestätigten dem Polizisten seinerzeit umgehend, dass es mit dem 49-Jährigen schon im Vorfeld immer Ärger gegeben habe. "Der Mieter war offenbar schon gekündigt worden. Eine Woche später sollte er ausziehen", gab der Polizeibeamte die Schilderungen wieder.

Stefan T. will erst in Anwesenheit von Psychiater aussagen

Der Angeklagte selbst hat sich auch am Montag noch nicht zu den Vorwürfen geäußert. Das soll erst geschehen, wenn Psychiater Bernd Roggenwallner an der Verhandlung teilnehmen kann.

Bei der Explosion war eine 36-jährige Frau unter den Trümmern erstickt. Karin E. lag in ihrem Bett, als in der Wohnung über ihr die Detonation ausgelöst wurde.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik