Hörspiele

Seit zehn Jahren ist die Yurumi-Gang auf Verbrecherjagd

Dortmund.  Detektiv-Hörspiele sind bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen beliebt. In Dortmund ermittelt die Yurumi-Gang demnächst in ihrem vierten Fall.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die berühmten Drei Fragezeichen sind längst Kult bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Jüngere Mädchen greifen gerne zu den Drei Ausrufezeichen. Ältere Semester schwören auf TKKG und die Fünf Freunde. Wenn Kinder ermitteln, lauschen die Zuhörer gebannt. Oder sie schlafen ein, mit Absicht. Denn längst ist es kein Geheimnis, dass insbesondere Erwachsene sich gerne beispielsweise von den Drei Fragezeichen in den Schlaf begleiten lassen.

Egal, welche Hörspielserie ein Fan bevorzugt, eines haben die verschiedenen Produktionen gemeinsam: "Sie spielen an Sehnsuchtsorten", sagt Thomas Steffen von den Dortmunder Stadtwerken DSW21. Steffen arbeitet dort in der Unternehmenskommunikation und ist einer der geistigen Väter eines Detektiv-Trios, das eben nicht an irgendeinem Fantasieort oder in einem fernen Land ansässig ist, sondern ganz bodenständig in Dortmund: die Yurumi-Gang, ein Trio bestehend aus dem mutigen Mädchen "Maradona" Clara, dem intelligenten "Doktor" und gewitzten Mustafa. Die drei Skater und Freizeit-Detektive bekommen es immer wieder mit dem Gangster-Duo "Klunker" und "Mantel" zu tun.

Leidenschaft für Dortmund vermitteln

Hinter der Yurumi-Gang steckte ursprünglich die Idee, die Dienstleistungen der Stadtwerke sichtbarer zu machen und "die Leidenschaft der Dortmunder für ihre Stadt vermitteln", so Steffen. Die ermittelnden Jung-Detektive fahren zwar meist mit ihren Skateboards durch die Stadt, nutzen aber etwa auch Busse und Bahnen, fahren zum Hafen, shoppen auf dem Westenhellweg und gehen in den Zoo.. Von dort stammt auch der Name der Bande, denn Yurumi ist ein indianisches Wort für den Großen Ameisenbären, für den der Dortmunder Zoo weltweit die Zucht koordiniert.

Steffen fragte beim Hörbuchverlag Headroom an. Der vermittelte ihm den Autoren Bernd Gieseking. "Bei einer Stadtbesichtigung sprudelten die Ideen", erinnert sich Steffen. Gieseking machte sich an die Arbeit und schrieb den ersten Teil der Serie "Ein Ameisenbär für Persebeck". In seine Geschichte stopfte der Autor jede Menge Lokalkolorit. Als absoluter Glücksgriff für die Serie entpuppte sich der Dortmunder Kabarettist Fritz Eckenga, der die Rolle des trottelig-liebenswerten Gangsters "Mantel" mit viel Herzblut und Lokalkolorit spricht.

Liebes- und Hassbriefe von Eltern bekommen

Der erste Teil der Serie kam offenbar gut an. "Wir haben Liebes- und Hassbriefe von Eltern bekommen, weil die Kinder nur noch die Yurumi-Gang hören wollten", sagt Steffen. Teil Zwei folgte alsbald. Dort ermitteln die drei Detektive im Dortmunder Untergrund, im dritten Teil dreht sich alles um den Ball, mit dem Lars Ricken 1997 das BVB-Jahrhunderttor schoss. Garniert werden die Geschichten mit realen Dortmunder Schauplätzen oder auch Personen - so spielt im dritten Teil der Dortmunder Musiker James Mean mit seiner Band Kings Tonic eine nicht ganz unwichtige Nebenrolle.

Das Konzept der Yurumis begeisterte nicht nur junge Dortmunder, sondern auch die Verantwortlichen beim Klett Schulbuchverlag. Der hat die Yurumi-Gang 2012 in sein Deutschbuch für die Fünfte Klasse aufgenommen, um die Umsetzung von Kinderthemen zu zeigen. Dort stehen die Detektive in einer Reihe mit Kindergeschichten von Detlev Buck und Cornelia Funcke.

Geschichten sollen authentisch sein

Zum zehnjährigen Bestehen der Hörspiel-Reihe wurde die Trilogie im Sommer beim Hörspielsonntag im Westfalenpark aufgeführt. Gleichzeitig erschien eine CD-Box mit allen drei Teilen plus Making of und einer Weihnachtsgeschichte, die quasi Teil 4 in der Reihe ist. Im kommenden Jahr wird es dann einen fünften Fall für die Yurumis geben. Steffen mag noch nicht allzu viel sagen. Fest steht, dass die drei Yurumis mit ihren Hörern älter geworden sein werden. In ihrem fünften Fall drehen sich die Ermittlungen um keinen Geringeren als Alfred Nobel, den Erfinder des Dynamits. Denn der arbeitete von 1890 bis 1894 auf einer Zeche in Dortmund-Dorstfeld. "Das mit Nobel war ein absoluter Zufallstreffer und ein Glücksfall. Denn so können wir wieder eine bisher unbekannte Facette der Stadt zeigen", so Steffen, der darauf besteht, dass die Geschichten möglichst bis ins Detail authentisch sind: "Jedes Geräusch wird in Dortmund aufgenommen."

Der Werbeeffekt für die Stadtwerke rückte im Laufe der Produktion immer weiter in den Hintergrund der Yurumi-Geschichten. Die DSW21 etwa tauchen namentlich überhaupt nicht in den Storys auf. Für Steffen kein Problem: "Wenn die Geschichten ein gutes Gefühl für Dortmund vermitteln, haben wir unsere Aufgabe erfüllt."

Premiere im Sommer 2016

Teil 5 wird im Sommer 2016 seine Premiere am Hörspielsonntag bei "Kino im Park" im Westfalenpark feiern. Dann steht fest, was es mit der ominösen Bombe auf sich hat. Die Detektiv-Geschichten werden dann auch als Buch-Box erhältlich sein.

Die bisherigen drei Teile der Yurumi-Gang gibt es kostenlos zum Download.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben