Kommunalwahl 2020

Oberbürgermeisterwahl in Dortmund: SPD-Kandidat klar vorne

Thomas Westphal (SPD) liegt bei der Wahl zum Oberbürgermeister der Stadt Dortmund am Sonntagabend nach der bisherigen Auszählung der Stimmen weit vorne.

Thomas Westphal (SPD) liegt bei der Wahl zum Oberbürgermeister der Stadt Dortmund am Sonntagabend nach der bisherigen Auszählung der Stimmen weit vorne.

Foto: Jakob Studnar / FUNKE Foto Services

Dortmund.  Oberbürgermeisterwahl in Dortmund: Bei der Kommunalwahl 2020 liegt der SPD-Kandidat Thomas Westphal deutlich vorne, muss aber in eine Stichwahl.

Bei der Oberbürgermeisterwahl in der drittgrößten NRW-Stadt Dortmund muss der SPD-Bewerber Thomas Westphal in die Stichwahl gegen seinen CDU-Konkurrenten Andreas Hollstein. Westphal kam bei der Wahl am Sonntag auf 35,9 Prozent der Stimmen, für Hollstein votierten 25,9 Prozent der Wähler. Die einstige Grünen-Landesvorsitzende Daniela Schneckenburger lag mit 21,8 Prozent auf dem dritten Platz, wie die Stadt am frühen Montagmorgen im Internet mitteilte.

SPD-Kandidat Westphal liegt vorn

Westphal ist bisher Wirtschaftsförderer der größten Ruhrgebietsstadt. Hollstein, bislang Bürgermeister im sauerländischen Altena, wurde bundesweit bekannt, als er sich in der Flüchtlingskrise dafür einsetzte, mehr Asylbewerber aufzunehmen. Deswegen hatte ein psychisch Kranker ihn mit einem Messer attackiert. Der langjährige Dortmunder OB Ullrich Sierau (SPD) war nicht mehr angetreten.

Die Sozialdemokraten stellen seit der Nachkriegszeit ununterbrochen den Oberbürgermeister in der Ruhrgebietsstadt und waren dort lange ungeschlagen bei Bundestags- oder Landtagswahlen. Mit dem Verschwinden von Kohle und Stahl gehören Wahlergebnisse von mehr als 50 Prozent aber längst der Vergangenheit an.

OB-Wahl in Dortmund: Hollstein auf Platz 2

„Wir sind wieder stärkste Kraft und werden auch in zwei Wochen wieder als Sieger vom Platz gehen“, sagte Westphal. Schneckenburger sagte im WDR, es sei wegen der deutlichen Zuwächse auf jeden Fall ein grandioser Wahlabend für die Grünen, auch wenn es für sie persönlich möglicherweise nicht zur Stichwahl reiche.

Hollstein besuchte den Raum der Grünen bei der Wahlparty und bedankte sich bei Schneckenburger für den fairen Wahlkampf, wie ein dpa-Reporter berichtete. Nun sei es Auftrag der Wähler, gemeinsam die Vorherrschaft der SPD in der Stadt abzulösen, sagte er demnach.

Dortmunder Stadtrat: SPD führt, Grüne dahinter

Bei der Wahl des Stadtrates liegen nach Auszählung von 659 von 671 Wahllokalen die Grünen vor der CDU auf dem zweiten Platz: Die SPD bildet die stärkste Kraft und kommt nach jetzigem Stand (22 Uhr) auf 30 Prozent der Stimmen, die Grünen auf knapp 24,8 Prozent und die CDU auf 22,5 Prozent der Stimmen. Die Linken erreichen 5,6 Prozent, die AfD 5,5 Prozent. Die FDP liegt bei 3,5 Prozent, Die Partei bei 2,8 Prozent.

Dortmund ist mit rund 588 000 Einwohnern die größte Stadt Westfalens und die drittgrößte Nordrhein-Westfalens.

Wir aktualisieren diesen Text weiter.

Weiterlesen: Laufen die Grünen der SPD bei der Kommunalwahl den Rang ab?

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben