Atelier im Wohnhaus

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Oespel. (bini) Eigentlich kommt der Künstler zum Galeristen. Doch bei Gabriele Schmitz-Reum war es genau umgekehrt. Die Galeristin kam zu ihr - ins Atelier Sternentor am Ackerweg. ...

... Gemeinsam eröffneten sie ihre beeindruckende Ausstellung am vergangenen Sonntag. Die Künstlerin gewährte den Besuchern Einblicke in ihre Arbeitswelt, aber auch in ihre Privatsphäre. Denn: Ihr Atelier ist im Wohnhaus integriert. Die Galeristin Ute Brummel entdeckte die Werke von Schmitz-Reum vor wenigen Monate, nahm Kontakt auf und war sofort begeistert vom Ambiente der Galerie Sternentor. Hohe Räume, eine Licht durchflutete Galerie nahmen Ute Brummel sofort ein.

"Ich fand das so interessant und war der Meinung, dass man diesen Ort öffnen müsste", so Brummel am Sonntag bei der Ausstellungseröffnung. "Normalerweise kommt der Betrachter ja nicht ins Atelier des Künstlers", fügte sie hinzu. Das wollte sie in diesem Fall einmal ändern, da die Räumlichkeiten der Künstlerin ebenso kreativ wirken wie ihre Bilder selbst.

Diese Korrespondenz war tatsächlich faszinierend. Die hellen Räume steigerten noch die Wirkung der Kunst. "Es sind neuere und ältere Werke, damit der Betrachter die Entwicklung sehen kann", erläuterte Galeristin Brummel. Skulpturen, Zeichnungen, Malereien und Strukturobjekte zeugten davon.

Auffällig war stets ein Motiv: die menschliche Gestalt. Zumeist schemenhaft erkennbar, zuweilen gemalt, zuweilen gezeichnet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben