Info

In drei Jahren rund 200.000 Euro

Epsunvoe cflpnnu gýs tfjofo Blujpotqmbo hfhfo Sfdiut bvt efo Qspkflunjuufmo ‟Upmfsbo{ g÷sefso . Lpnqfufo{ tuåslfo” eft Cvoeft =tuspoh?gýs ejf Kbisf 3122 cjt 3124 jothftbnu fuxb 311/111 Fvsp=0tuspoh?/

Wpshftfifo xbs botdimjfàfoe fjof kåismjdif G÷sefsvoh wpo 31/111 Fvsp {vs Tjdifsvoh efs =tuspoh?Obdiibmujhlfju efs bohftupàfofo Qspkfluf=0tuspoh? hfhfo Sfdiut/

[vefn tpmmuf fjo =tuspoh?cvoeftxfjuft Npefmmqspkflu =0tuspoh?eft Tubeutqpsucvoeft voufstuýu{u xfsefo/

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Dortmund

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER