Laufen

Im Oktober wird Dortmund zum Eldorado für Läufer

Unterwegs auf unebenem Geläuf in Dortmunds Süden.

Unterwegs auf unebenem Geläuf in Dortmunds Süden.

Foto: Traildorado

Dortmund.  Zwei spannende Lauf-Events stellen im Oktober Dortmunds Vielseitigkeit als Lauf-Revier unter Beweis. Extrem-Läufer Michele Ufer präsentiert die Stadt bei seiner Trairunning-Party "Traildorado" als Paradies für Querfeldein-Fans. Wer ebene Wege bevorzugt, kann beim Halbmarathon am Phoenix-See starten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dortmund dürfte für Laufbegeisterte eine der vielseitigsten Großstädte Deutschlands sein. Läufer haben die Wahl zwischen ebenen Strecken im ländlichen Norden der Stadt, in verschiedenen Parks oder am Phoenixsee — oder sie können sich in die hügelig bis bergigen Wälder des Dortmunder Südens wagen. Dort wartet ein Revier mit schier unbegrenzten Möglichkeiten auf die Sportler. Denn im Süden lockt das Ardeygebirge mit steilen Anstiegen und verschlungenen Waldpfaden. Trailrunning geht in Dortmund nicht nur beim großen Indoor-Event in der Westfalenhalle, sondern auch in freier Natur.

Genau dorthin lädt der Dortmunder Extremsportler Michele Ufer Laufbegeisterte ein. "Traildorado" nennt er das Lauf-Ereignis im grünen Süden der Stadt. „Hier im Dortmunder Süden finden Trailläufer ein echtes Eldorado an tollen Laufstrecken. So ergab sich der Name für dieses Event fast von allein", erklärt Ufer die Namensgebung für die nach seinen Angaben erste 24-Stunden-Trailrunning-Party Deutschlands. Vom 5. bis 6. Oktober können sich die Läufer austoben.

Seminare rund ums richtige Laufen

Als Basislager dient das Naturfreundehaus auf dem Ebberg. Von dort aus können sich die Läufer auf die Strecke begeben. Oder sie bleiben drin und nehmen an Seminaren zu verschiedensten Lauf-Themen wie Sportpsychologie, Koordinationstraining, verletzungsfreies (Barfuß-)Laufen und Survival-Sportmassage teil. Der erste Höhepunkt wartet bereits einen Tag vor dem eigentlichen Beginn auf die Teilnehmer: Michele Ufer wird am Abend die Premiere seines Dokumentarfilms über den Marathon am Mount Everest feiern.

Die Teilnehmerzahl beim Traildorado ist auf 120 Läuferinnen und Läufer begrenzt, damit sich die Sportler auf dem 3,6 Kilometer langen Rundkurs nicht auf die Füße treten. 80 Teilnehmer können in den Einzeldisziplinen an den Start gehen, weitere können beim Staffelwettbewerb mitmachen. Abseits der Strecke steht für Ufer der Austausch im Mittelpunkt. „Der Fokus liegt auf Laufgenuss, Naturerlebnis, gute Laune und Geselligkeit", beschreibt Ufer den Charakter der Veranstaltung.

Jeder Läufer kann das Programm mitgestalten

Ufer setzt bei seinem Event auch auf die aktive Mitgestaltung der Teilnehmer. Jeder, der möchte, kann von seinen besonderen Lauferlebnissen berichten und das Vortragsprogramm mitgestalten. Auch, wenn am Ende des Treffens der Läufer, der binnen 24 Stunden die meisten Kilometer gesammelt hat, mit Preisen belohnt wird, soll der Leistungsdruck nicht zu groß sein: "Jeder läuft so lange und so viel wie er will", sagt Ufer.

Dass das Laufrevier im Dortmunder Süden durchaus auch höheren Ansprüchen genügt, weiß Extrem-Läufer Ufer aus eigener Erfahrung. Für seine Lauf-Expeditionen am Mount Everest, in der Atacama Wüste oder in Kappadokien trainiert er in den heimischen Hügeln. Der Lauftreff Bittermark lädt darüber hinaus an jedem dritten Samstag im Monat zum Ruhrklippenlauf. Dabei überwinden die Läufer, unterteilt in unterschiedlich schnelle Gruppen, insgesamt 400 Höhenmeter. Der Lauf führt vom Wanderparkplatz am Ellberg bis hinunter zum Hengsteysee — und wieder hinauf. Die gut 25 Kilometer lange Strecke ist nichts für Anfänger.

Phoenix-See-Halbmarathon führt durch Romberg- und Westfalenpark

Wer lieber im Flachen läuft, kommt am 3. Oktober beim zweiten Halbmarathon am Phoenix-See auf seine Kosten. Im Vergleich zur Erstauflage wurde die Strecke erheblich geändert, was auch an den sich dem Ende entgegenneigenden Bauarbeiten zwischen Rombergpark und Phoenix-West liegt. Der Kurs führt in diesem Jahr um den Phoenix-See, über Phoenix-West, durch den Rombergpark und auf Wunsch vieler Läufer auch durch den Westfalenpark. Letzterer ist jedoch auch eher als hügelig zu bezeichnen und verleiht dem Halbmarathon durch den knackigen Anstieg hoch zum Fuß des Fernsehtum einen Schuss Würze. Online-Anmeldungen werden noch bis 26. September 2013 entgegengenommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben