Stimmen

Fußball-EM 2024 in Dortmund: "Herausforderung für die Stadt"

Austragungsort der Fußball-EM 2024: Dortmunds Fußball-Tempel im Westfalenpark.

Austragungsort der Fußball-EM 2024: Dortmunds Fußball-Tempel im Westfalenpark.

Foto: dpa

Dortmund.  Deutschland wird 2024 die Fußball-Europameisterschaft veranstalten. Das freut die Dortmunder als eine der Gastgeber-Städte. Stimmen zur Vergabe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Deutschland hat sich gegen die Türkei durchgesetzt und wird 2024 die Fußball-Europameisterschaft ausrichten. In Dortmund dürfen sich die Fans auf tolle Spiele im Signal-Iduna-Park freuen. Stimmen zur EM-Vergabe nach dem UEFA-Entscheid in Nyon.

OB Sierau: Sicherheit das Wichtigste

Oberbürgermeister Ullrich Sierau: „Es ist für eine Stadt stets eine positive Herausforderung, Gastgeber bei einem solch bedeutenden Turnier zu sein. Wir können Events! „Wir können Events“, so Sierau. Das hat Dortmund schon bei der WM 2006 bewiesen.Bei allem steht die Sicherheit der EM-Teilnehmer und der Gäste ganz oben auf der Liste. Hier in Westfalen wird immer mit Durchblick und Disziplin gearbeitet. Neben der Freude am Sport und dem Event erhoffe ich mir auch wirtschaftliche Impulse für die Fußballhauptstadt Dortmund. Schon wenn es um das Stadtmarketing geht, ist eine EM ein werbewirksames Pfund. Die Attraktivität und Bekanntheit der Stadt wird international unterstrichen. Mit der heutigen Entscheidung in Nyon beginnt die Vorfreude auf die EM."

Die Grünen: Finanzielle Risiken begrenzen

Ingrid Reuter und Ulrich Langhorst (Bündnis 90/Die Grünen): "Mit der EM 2024 kommt jetzt erneut eine Veranstaltung nach Dortmund von der auch die Stadt hinsichtlich ihrer Infrastruktur sowie die heimische Wirtschaft profitieren kann. Die finanziellen Risiken dürfen aber nicht allein auf die Stadt Dortmund abgewälzt werden. Leider war es im Vorfeld nicht gelungen, gegenüber dem DFB und der UEFA eine Risikobegrenzung für die Kommunen auszuhandeln. Wir erwarten dennoch von den Verbänden, dass sie in Gesprächen mit den Ausrichterstädten die Verträge im Sinne der Kommunen justieren, damit die EM 2024 für alle ein unvergessliches Erlebnis sein wird.“


Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben